Wer sollte ihn denn schlagen?

Birgit Komoll war flott unterwegs.

Langenhagens Geher erfolgreich bei der Norddeutschen Meisterschaft

Schon kurz nach dem nationalen Höhepunkt der Sportsaison mit der Deutschen Meisterschaft in Naumburg traten Langenhagens Geher erneut zu einer Meisterschaft an. In der Jahnkampfbahn in Hamburg ging es für Seniorinnen und Senioren im 5.000-Meter-Bahngehen um die Norddeutsche Meisterschaft.
Für den Spartaner Karl Degener ging es diesmal nicht nur um den Sieg in seiner Altersklasse M 65 (wer soll dort den Sparta-Star schon schlagen?), sondern auch um einen vorderen Platz in der Gesamtwertung. Mit seiner Zeit von 27:46,97 Minuten ließ er dann auch nur drei Geher jüngerer Altersklassen passieren. Mit gebührendem Abstand folgte in M 65 Vereinskollege Hans-Peter Damitz, in 31:47,92 Minuten belegte er Platz 2. Eine Altersklasse tiefer in M 60 startete Manfred Krenz. Er, der bei der Deutschen Meisterschaft in Naumburg als einziger Spartaner ohne Medaille blieb, hielt sich jetzt bei der Meisterschaft der sieben norddeutschen Bundesländer mit Platz 2 und fast „Schnapszahl“ 33:33,30 schadlos. Mit einer Spitzenleistung von 26:45,44 siegte hier Volker Dygas (LG Kreis Verden). Dieser hatte im vergangenen Jahr das Team von Sparta Langenhagen bei der Deutschen Meisterschaft zum Titel geführt.
Anneke Heuer zeigte sich nach ihrem ersten „langen Kanten“ von Naumburg gut erholt und unterbot locker das selbst gesteckte Ziel von 30 Minuten. 29:47,58 Minuten bedeuteten Platz 2 in W 35. In der Altersklasse der Jungseniorinnen hatte sie es ein weiteres Mal mit Yvonne Markgraf von der LG Süd Berlin zu tun. Mit 27:04,87 Minuten lieferte die Berlinerin wieder eine Spitzenleistung ab.
Auch Spartas Birgit Komoll war schon wieder flott unterwegs. Nachdem sie im vergangenen Jahr zum ersten Mal ihren männlichen Vereinskollegen Manfred Krenz hinter sich lassen konnte, befindet sich jetzt Hans-Peter Damitz in ihrem Visier. In Hamburg konnte Birgit schon mal mit ihrem gehsportlichen Ziehvater lange mithalten. Am Ende gab es für gute 32:34,07 Minuten Platz 1 in W 50.
Claudia Otte, die bei der Deutschen Meisterschaft über die Langstrecke von 20 Kilometer noch wegen der Nachwirkungen einer Knieverletzung hatte passen müssen, testete sich bei der Norddeutschen Meisterschaft über 5.000 Meter und kam in 35:37,84 Minuten auf Platz 2 in W 45.
Allerdings musste sie Brigitte Zeidler vom PSV Berlin deutlich ziehen lassen. Die Berlinerin siegte in 31:43,50 Minuten.
Der Sieg in W 60 ging in 31:21,27 Minuten an Karin Dygas von der LG Kreis Verden. Sie ist, wie die Zweitplatzierte Yoshiko Teufert-Shibata keine Vielstarterin, aber bei Meisterschaften ist immer mit beiden zu rechnen. Die für den SC Langenhagen startende Yoshiko Teufert-Shibata holte sich in 33:37,92 Minuten unangefochten den Vizetitel. Der Bronzeplatz in dieser Altersklasse ging auch in die Region Hannover. Monika Schüler von der SG Misburg erreichte ihn mit ihrer Zeit von 38:29,33 Minuten .