Wiebke Rodieck auf Platz eins

Wiebke Rodieck bei ihrem Sieg im 104-Kilometer-Rennen in Cottbus.

Stürze im hektischen Rennverlauf

Während diejugendlichen Mitglieder der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ noch die Ferien genießen und ihre Radsportsaison pausiert, sind die
Elitefahrerinnen und -fahrer im vollen Einsatz.

In der Vorwochestarteten die Rodieck-Zwillinge bei der internationalen Thüringen-Rundfahrt der Frauen, die bis Dienstag dauerte. Beide behaupteten sich im absoluten Weltklassefeld und konnten die meisten Stürze im hektischen Rennverlauf umfahren.

Am vergangenenWochenende waren Inga und Wiebke Rodieck bei zwei Bundesligarennen in Cottbus am Start. Beim Zeitfahren der Frauen am Samstag sorgte das Wetter mit starken Gewitterschauern für irreguläre Verhältnisse und ein Ergebnisdurcheinander.

Das 104-KilometerFrauen-Straßenrennen am Sonntag verlief spannend. Auf dem überwiegend flachen Kurs konnte sich trotz vieler Angriffe keine Gruppe entscheidend absetzen und so kam es zum Zielsprint. In einem sehr knappen Fotofinish entschied Wiebke Rodieck das Rennen für sich. Damit ist sie nach sieben Rennen weiterhin Führende der „Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ der Frauen mit 1.044 Punkten vor
Beate Zanner, (Maxx-Solar, Thüringen) 963 Punkte und Stefanie Paul (Stuttgart)
713 Punkte. Inga Rodieck sicherte sich in diesem Rennen einen tollen siebten
Platz.

Am Wochenende warauch Leo Appelt nach langer sturzbedingter Verletzungspause wieder am Start. Er landete im 203 Kilometer langen Straßenrennen mit nur 16 Sekunden Rückstand auf den Sieger im Ziel. Zuvor belegte er trotz eines deutlichen Trainingsrückstands im Zeitfahren den 13. Platz und zeigte damit, dass seine Formkurve im Steigen begriffen ist - so der Bericht von Walter Euhus.