„Wir gucken nur auf das nächste Spiel“

RECKEN spielen in Kiel um die Tabellenführung

Nach zwei Siegen in den ersten beiden Spielen steht die TSV Hannover-Burgdorf derzeit an Tabellenplatz Nummer zwei. Jetzt geht es zum Duell, Erster gegen Zweiter, zum Rekordmeister nach Kiel. „Es ist schön, dass wir in der Tabelle so weit oben stehen, aber es waren erst zwei Spiele und wir gucken nur auf das nächste Spiel gegen Kiel“, weiß Cheftrainer Carlos Ortega die derzeitige Situation realistisch einzuschätzen.
Für den RECKEN-Trainer hängt bei der richtigen Taktikwahl am Donnerstag auch sehr viel von den Personalien Morten Olsen und Pavel Atman ab. Der dänische Spielmacher verletzte sich gegen Flensburg kurz vor der Pause am Oberschenkel und konnte in der zweiten Partie gegen die HSG Wetzlar noch nicht wiedereingesetzt werden. Pavel Altman hingegen hat erst wenige Male mit der Mannschaft trainieren können und ist, trotz eines Kurzeinsatzes am vergangenen Sonntag, noch nicht wieder voll einsatzfähig. „Bei Morten Olsen besteht die Chance, dass er gegen Kiel wieder zur Verfügung steht. Bei Pavel Altman wissen wir es noch nicht genau und werden nochmal mit der medizinischen Abteilung Rücksprache halten“, so Ortega.
Große Freude auf das Auswärtsspiel herrscht auch bei RECKEN-Kreisläufer Ilija Brozovic. Der Kroate kehrt am Donnerstag an seine letzte Wirkungsstätte zurück. „Natürlich ist das ein spezielles Spiel für mich, aber ich spiele jetzt in Hannover und werde alles für DIE RECKEN geben“, stellt der sympathische Kreisläufer klar. In den ersten beiden Spielen gehörte Brozovic zu den auffälligsten Akteuren bei Niedersachsens Spitzenhandballern.
Gegner THW Kiel ist nach Siegen in Lübbecke und gegen Magdeburg mit 4:0 Punkten in die Saison gestartet. Besonders gegen den SCM taten sich die Norddeutschen aber sehr schwer und konnten die Partie erst in der Schlussphase zu ihren Gunsten entscheiden. „Der THW ist Zuhause immer und zu jeder Zeit in der Lage, ein Spiel zu drehen. Ich habe das selbst schon mit Veszprem erlebt, das kann schnell passieren“, erinnert sich Carlos Ortega.
Der THW Kiel gehört auch in diesem Jahr wieder zu den heißesten Meisterschaftsanwärtern. „Auf dem Papier haben sie die beste Mannschaft und werden ein gewichtiges Wörtchen im Titelkampf mitreden, aber sie müssen auch wichtige Spieler wie Domagoj Duvnjak oder Rene Toft Hansen ersetzen und werden auch mal Spiele verlieren. Wir hätten nichts dagegen, wenn es am Donnerstag so käme“, sagt Ortega.
Die Aufgabe ist für DIE RECKEN eine sehr schwere, aber auch gleichzeitig reizvolle. „In Kiel muss schon sehr viel zusammenpassen, um da eine Chance zu haben. Wir wollen aber da sein, sollte Kiel schwächeln. Wir werden uns bestmöglich vorbereiten und dann werden wir sehen, was nach den 60 Minuten herausspringt“, gibt sich Kapitän Kai Häfner kämpferisch.