"Wir haben uns gut geschlagen"

Der TSG-Nachwuchs verkaufte sich recht ordentlich.

TSG-Youngster sammeln Staffel-Erfahrung

Im 28 Grad Celsius warmen Wasser des Hallenbades am Planetenring in Garbsen hat sich der Nachwuchs der TSG Nord-West Langenhagen bei den Kreis-Staffel-Meisterschaften als insgesamt jüngstes Team ganz ordentlich verkauft und Erfahrung gesammelt. Die 1. Mannschaft der Mädels mit den Pinguinen auf den Badekappen verbuchte auf der 25-Meter-Bahn am Ende jeweils einen vierten (4 x 50 Meter Brust) und einen fünften Platz (4 x 50 Meter Lagen) sowie dreimal Rang 6 (4 x 50 Meter Rücken, 4 x 50 Meter Schmetterling, 4 x 50 Meter Freistil). Die zweite TSG-Riege landete einmal auf Rang zehn und dreimal auf dem elften Platz.
„Ich finde, wir haben uns gut geschlagen“, resümierte Trainerin Alexandra Härtwig – und meinte damit nicht nur die Leistung als Team, sondern auch die eine oder andere starke respektive stark verbesserte Einzelzeit. „Da die Jahrgänge 1999 bis 2002 in einer Wettkampfgruppe schwammen, war es von vornherein recht unwahrscheinlich, in die Medaillenränge zu kommen.“ Denn alle Teams, die sich vor den TSG-Quartetten platzierten, seien älter gewesen. Die Nord-West-Pinguine um die beiden Landes-Kader-Schwimmerinnen Victoria Härtwig und Hannah Bock traten immerhin mit sieben „Youngstern“ des Jahrgangs 2002 an, komplettiert wurde die Mannschaft von zwei Sportlerinnen Jahrgang 2001 und einer Athletin Jahrgang 2000.
Ein wenig stolz machte Härtwig, dass die TSG unter den neun teilnehmenden Vereinen zu den drei Klubs zählte, die in der Altersklasse weibliche Jugend C und D sogar zwei Mannschaften ins Becken schickte. „Daran sieht man, dass wir in dieser Klasse gut besetzt sind.“ Und das lasse für die Zukunft hoffen. „Im nächsten Jahr stehen unsere Chancen dann deutlich besser, vordere Platzierungen zu erreichen.“ Spaß gemacht haben diese Staffel-Meisterschaften den TSG-Mädchen ganz offensichtlich, so lautstark und enthusiastisch, wie sie sich während der Rennen in der tropisch-schwülen Halle vom Beckenrand anfeuerten oder im Wasser den in der Einzelsportart Schwimmen eher ungewohnten Teamgeist auslebten, indem sie sich für ihre jeweils drei Staffel-Kolleginnen zerrissen, um das Bestmögliche herauszuholen. Am Ende war es für die normalerweise als Individualistinnen kämpfenden Mädels ein tolles Gemeinschaftserlebnis. „Sie hatten richtig Spaß“, freute sich Trainerin Härtwig.
Für die TSG dabei waren: Denise Hettwer,Gloria Barton, Merle Langanki, Lene Peterburs, Maja Lou Franke, Victoria Härtwig, Wietje Riemer, Lara Vujevic, Hannah Bock und Melanie Rosenthal.