„Wird ein enges Spiel“

RECKEN empfangen HC Erlangen

Nach Leipzig ist vor Erlangen. Nur vier Tage nach dem Auswärtsspiel in der sächsischen Messestadt empfängt die TSV Hannover-Burgdorf in der heimischen Swiss Life Hall den HC Erlangen. „Nicht nur die beiden Vergleiche in der Vorsaison zeigen, dass das Morgen wahrscheinlich ein enges Spiel wird“, ist sich RECKEN-Torhüter Malte Semisch sicher. Mit dieser Meinung stimmt auch Trainer Carlos Ortega überein. „Erlangen hat einen sehr guten Kader, stellt eine kompakte Abwehr und verfügt zudem über sehr viel Qualität im Rückraum. Da wollen wir mit allen Mitteln dagegenhalten“, erklärt der 46-Jährige Spanier.
Die Partie am Donnerstagabend (Anwurf 19.00 Uhr Swiss Life Hall) ist für die Niedersachsen der Auftakt einer ganz schweren Englischen Woche. Denn auf die Partie gegen Erlangen folgen nacheinander die Auswärtsspiele bei den Rhein-Neckar Löwen (3. Oktober) und der MT Melsungen (5. Oktober). „Ich schaue immer nur auf das nächste Spiel. Aber von der Papierform her ist das Spiel gegen Erlangen vermeintlich die einfachste von diesen drei Aufgaben. Aber in der stärksten Liga der Welt ist jedes Spiel schwer und Erlangen hat die Saison auf einem hervorragenden neunten Platz beendet, so dass wir schon unser Leistungsoptimum erreichen müssen“, verrät Ortega.
Pavel Atman, Lars Lehnhoff und voraussichtlich auch Mait Patrail werden dem 46-Jährigen weiterhin nicht zur Verfügung stehen. „Wir müssen uns in den Trainingseinheiten jetzt neue Lösungswege erarbeiten, um vor allem im Angriffsspiel flüssiger und schneller zu spielen als zuletzt in Leipzig“, fordert Ortega von seinem Team. Der morgige Gegner aus Erlangen kämpft ebenfalls früh in der Saison mit verletzungsbedingten Ausfällen, denn in Europameister Johannes Sellin, Kreisläufer Jonas Thümmler und dem ehemaligen RECKEN-Torhüter Nikolas Katsigiannis stehen drei Stammspieler nicht zur Verfügung.
Eine wichtige Aufgabe gegen den HC Erlangen wird aber auch wieder der Abwehr von Niedersachsens Spitzenhandballern zukommen. „Bislang stehen wir hinten meistens sehr kompakt und die Abwehr macht es den Torhütern einfach, Bälle abzuwehren“, sagt Malte Semisch. Der 2,08m große Schlussmann hofft darauf, „dass wir dieses Abwehrverhalten auch gegen den HC Erlangen zeigen können, denn die Deckungsleistung muss immer unsere Grundlage für einen möglichen Erfolg sein.“
Sollte Abwehr- und Angriffsleistung bei der TSV Hannover-Burgdorf am Donnerstagabend stimmen, liegt es im Bereich des Möglichen, dass DIE RECKEN ihre weiße Heimweste auch gegen den HC Erlangen wahren können.