Zurück vom Abenteuer WM

Gruppen-Foto mit Inga und Wiebke Rodieck.

Großer Empfang für Inga und Wiebke Rodieck

Sonntagabend gegen 23 Uhr ging das Abenteuer Weltmeisterschaft in Ponferrada - im nördlichen Spanien gelegen - zu Ende. Inga und Wiebke Rodieck vom Bundesliga-Team „SWISS-O-PAR“ landeten von Frankfurt kommend auf dem Flughafen Langenhagen. Im Gegensatz zur Ankunft in Spanien waren dieses Mal auch die Fahrradkoffer dabei und so konnten beide relativ schnell den Ausgang des Ankunftsterminals passieren. Hier wurde beiden Rennfahrerinnen ein großer Empfang bereitet. Trotz der späten Stunde hatten sich eine Vielzahl von Leuten versammelt, Familie, Freunde und Blau-Gelb-Vereinsmitglieder. Nach Küsschen und Umarmungen gratulierte Vereinsvorsitzender Klaus Tast mit einem Blumenstrauß für die außerordentlichen Leistungen in Spanien.
Die Rennen verliefen für die beiden Ausnahmesportlerinnen sehr unterschiedlich. Während Inga in der Spitzengruppe das Ziel in Position 14 passierte, war Wiebke schon bald nach dem Start in einen der vielen Stürze verwickelt und auf Grund des großen Rückstands nicht mehr in der Lage, das Hauptfeld zu erreichen. Sie landete aber immerhin noch auf Platz 55. Inga fuhr ständig auf der anspruchsvollen Strecke ganz vorne mit. Als in der letzten Runde beim letzten schweren Anstieg das Feld auseinander riss, gelang es ihr, in starker Abfahrt wieder zur Spitze aufzuschließen. Dann fehlte ihr aber die Kraft, noch in die ersten Positionen zu fahren und so wurde sie gute Vierzehnte in der geschlossenen vorderen Gruppe. Anschließend gab es großes Lob vom Bundestrainer, auch für Wiebke, die in starker Nachfahrt die Gesamtstrecke zurücklegte.
Nach dem Empfang warteten die Blau-Gelben noch auf ihr früheres Vereinsmitglied Jonas Bekeloh, der den Junioren-Weltmeistertitel erringen konnte. Und nach einer kurzen Nachtruhe drückten Inga und Wiebke Rodieck am Montagmorgen schon wieder die Schulbank.