Zweiter Sieg für DIE RECKEN

Niedersachsen schicken den Bergischen HC mit 29:24 nach Hause

Zwei Tage hatten DIE RECKEN Zeit, um sich auf den heutigen Gegner dem Bergischen HC einzustellen. Nach dem THW Kiel traf die Mannschaft von Trainer Jens Bürkle auf ein konträres Abwehrsystem, das es zu überwinden galt. In der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie für beide Seiten offen. „Wir haben in den ersten 30 Minuten zu viele falsche Entscheidungen getroffen und unsere Konter nicht effektiv genutzt“, resümierte Bürkle den ersten Durchgang. Im Laufe der zweiten Halbzeit nutzten die Niedersachsen ihre Chancen dann konsequenter und setzten ihren Gegner aktiver unter Druck, so dass sich für die Hausherren mehr Konterchancen ergaben, die Hannovers Spitzenhandball „gnadenlos ausnutzten“, so BHC-Trainer Sebastian Hinze.

Spiel auf Augenhöhe

Den Torreigen in der RECKEN-Festung eröffneten die Gäste per Sieben-Meter (2.). Aus derselben Position erzielte Lars Lehnhoff eine Zeigerumdrehung später den ersten Treffer für die Hausherren (1:2). Die Anfangsminuten waren geprägt von Hektik und einfachen Fehlern auf beiden Seiten. Mit fortlaufender Uhr agierten DIE RECKEN in der Abwehr stabiler. Zudem zeigte Martin Ziemer starke Präsenz im Tor und verhinderte klare Torgelegenheiten für den Bergischen HC.

Die erste Führung für die Hannovers Spitzenhandballer erzielte Lehnhoff in der zehnten Spielminute (4:3). Im Angriff kämpften Hannovers Spitzenhandballer mit der kompakt stehenden Abwehrreihe der Bergischen Löwen, die sich gut auf die Offensive der Niedersachsen vorbereitet hatten. In der 21. Minute ging es dann für Csaba Szücs hoch hinaus. Aus dem Rückraum markierte der RECKE das 9:7. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff glänzte Rúnar Kárason ein zweites Mal in Folge, mit einer starken Eins-gegen-Eins Aktion, die die Anzeigetafel auf 11:10 umspringen ließ. Beim Spielstand von 14:13 traten beide Teams den Gang in die Kabine an.

RECKEN ziehen davon

Nach Anpfiff der zweiten Hälfte gab es im Tor der RECKEN eine Veränderung. Für Ziemer stand nun das Geburtstagskind Malte Semisch zwischen den Pfosten. In seiner ersten Aktion sorgte er gleich für Jubel in der Festung, nachdem er in der 33. Minute eine Parade verbuchte. Postwendend verwandelte Kai Häfner zum 15:13. Der Bergische HC blieb jedoch dran und ließ sich nicht auf Abstand bringen. Die Chance zum 18:18 Ausgleich bot sich den Gästen ab der 42. Minute, als Erik Schmidt bis dato zum zweiten Mal von den beiden Unparteiischen für zwei Minuten auf die Bank zitiert wurde. Der BHC verpasste jedoch diese Gelegenheit. Stattdessen bauten die Hausherren ihre Führung auf drei Tore aus (20:17, 45.).

Die Gäste versuchten es weiterhin, mit Druck auf die RECKEN-Defensive zum Torerfolg zu kommen. Das Deckungszentrum um Christophersen blieb jedoch auch in der 53. Minute aufmerksam, so dass die Gäste keine Lücke fanden und das angezeigte Zeitspiel den Druck auf die Mannschaft von BHC-Trainer Hinze erhöhte. Mit seinem Schlagwurf überraschte jedoch Alexander Hermann in der 56. Minute die RECKEN-Abwehr und markierte damit das 22:27 für seine Farben. Den finalen Treffer erzielte Olafur Gudmundsson in der letzten Sekunde und sorgte damit für den 29:24-Endstand. „Wir haben es geschafft, in der zweiten Hälfte die Räume enger zu stellen und mit mehr Bewegung zu agieren. Nach dem 18:17 konnten wir dann davonziehen und das Spiel souverän zu Ende bringen. Ich bin nicht zufrieden, aber sehr glücklich über den Sieg“, findet Bürkle positive Worte mit Blick auf die gesicherten zwei Punkte.


Statistik:
DIE RECKEN
Ziemer, Semisch, Patrail (1), Hykkerud (1), Lehnhoff (8/5), Häfner (5), Szücs (1), Gudmundsson (1), Kárason (4), Schmidt, Olsen (5), Christophersen (2), Kastening (2)
Bergischer HC
Gustavsson, Rudeck, Gipperich, Hermann, M. (6), Artmann, N., Gunnarsson (5/3), Oelze (3/1), Artmann, J. (2) , Hermann, A. (4), Weiß (1) , Gutbrod (3), Jonovski
Schiedsrichter: Pritschow/Pritschow
Siebenmeter: 7/5 – 5/4
Zeitstrafen: 3 – 3
Zuschauer: 2.679