32 Reiter, 30 Radfahrer und ein Planwagen

Beim Pfingstausritt genießen die Teilnehmer den Blick in die Landschaft.

Pfingstausritt des Reit- und Fahrvereins Engelbostel und Umgebung

RuF Engelbostel. Es war kalt, windig und drohte regnerisch zu werden – doch die Mitglieder und Freunde des Reit- und Fahrvereins (RuF) Engelbostel und Umgebung lassen sich seit Jahrzehnten davon nicht abhalten: Der Pfingstausritt am Pfingstmontag ist ein Muss im Verein. 32 Reiter auf Schul- und Privatpferden, 30 Radfahrer und ein gut gefüllter Planwagen machten sich auf, den Tag gemeinsam zu genießen. Geführt durch erfahrene Reiterinnen durften einige Kinder erstmals den großen Ausritt mitmachen – sicher nicht ganz ohne Bedenken der Eltern, die dann immer lockerer auf dem Drahtesel die Gruppe begleiten konnten. Rapsfelder in voller Blüte boten eine malerische Kulisse.
Der erste Stopp auf dem Hof Brandes im Köllingsmoor war bereits ein Höhepunkt, denn Doris Brandes bewirtete alle mit selbst gebackenem Kuchen. Dann ging es weiter: Vorwiegend im Schritt passierten die Pferde und Ponys Felder und Wiesen, überquerten Straßen und flache Gräben und trafen sich an vereinbarten Stellen mit den Radfahrern. Alle hatten sich den traditionellen Satteltrunk redlich verdient – und das anschließende Grillen, hervorragend durch die Pächterin des Restaurants Sattelkammer, Klusmoor 35 direkt über der Reithalle, vorbereitet, rundete den schönen Tag ab. Und da Engelbosteler und Schulenburger wissen, wie gut die Stimmung beim Pfingstausritt und danach ist, nutzten nicht wenige, die eigentlich mit dem Reiten wenig zu tun haben, die Möglichkeit, Freunde zu treffen. Der Pfingstausritt ist eine Tradition, an der der Verein sicher weiter festhalten wird und die das Dorfleben immer bereichert.