46 Judoka kämpften um den Titel

Rege Beteiligung in vielen Altersstufen gab es bei der VfB-Vereinsmeisterschaft.
 
Konzentration war Pflicht vor dem Kampf.

Vereinsmeisterschaften im VfB Langenhagen

VfB Langenhagen. Schwülwarm war es draußen und in der Halle der Friedrich-Ebert Schule machte sich das Wettkampffieber breit, als die Judoka des VfB Langenhagen ihre Vereinsmeister ermittelten. Die Eltern und Großeltern hatten für ein fantastisches Büfett gesorgt und das Orgateam um den Wettkampfbeauftragte Carsten Tront und Spartenleiterin Klaudia Wahl für kurzweilige Vereinsmeisterschaften 2015, die in diesem Jahr unter dem Motto Superhelden standen. Nach Bildung der gewichtsnahen Pools, dem gemeinsamen Aufwärmen und einer kurzen Erklärung wurde es unter der Leitung der Kampfrichter um den Landeskampfrichter Kai Liekefett spannend. Während die Judomäuse ihre Kämpfe noch am Boden austrugen, begannen die fortgeschrittenen Judoka im Stand und versuchten ihre gelernten Würfe anzubringen. Sollte es nicht gelungen sein, eine volle Wertung – einen Ippon – mit dem Wurf erlangt zu haben, ging es im Boden weiter. Nachdem die Kämpfe unter den Anfeuerungsrufen des Publikums abgeschlossen waren, sorgten Marcus Thom (5. Dan) und sein Sohn Phil dafür, dass auch die Eltern mal mit auf die Matte durften. Mutig folgten viele Mütter und Väter ihren kleinen Judoka auf die Matten und lernten die ersten Judoschritte kennen.
Den Abschluss und Höhepunkt dieser sehr gelungenen Veranstaltung bot dann natürlich die Siegerehrung: Im Pool mit dem Namen Hulk durfte Lennert Trensch ganz nach oben auf das Treppchen klettern, den zweiten Platz belegte Paul-Thorin Steding und gemeinsame Dritte wurden Roman Lambertus und Josephina Draeger. Im Pool Spiderman wurde Alexander Krechoweki Vereinsmeister, zweiter Platz ging an Colin Hubrich und gemeinsame Dritte wurden Carl Behrens und Vivien Hoppe. Pool Batman dominierte Leonie Mies, gefolgt von Valentin Previtera, gemeinsame Dritte wurden Vincent Bäck und Ramón Morales Vergin. Vereinsmeister im Pool Green-Latern wurde Arne Schlüter. Hier belegte Tobias Lange den zweiten und Bako Tahir-Mustafa den dritten Platz. Im Pool Thor kletterte Sahen Mohamad ganz oben aufs Treppchen, Tim Baron erreichte den zweiten Platz und Judit Voßberg und Selina Nuredini teilen sich den dritten Platz. Im Pool Superman siegte Alexandra Bank, den zweiten Platz sicherte sich Vincent Wiegel und gemeinsame Dritte wurden Valentin Frost und Tim Lange. Vereinsmeister im Pool „The Flash“ wurde Carlo Kriele, gefolgt von Toby Rachner und Martin Gertje. Den Pool „Iron Man“ dominierte Lara Hoppe, den zweiten Platz erlangte Christoph Dritsch und gemeinsame Dritte wurden Paul Lehmann und Greta Strohmeyer. Im Pool „Kim Possible“ sicherte sich Maximilian Brinckmann den Platz ganz oben auf dem Siegerpodest, Kai Graap belegte den zweiten Platz und Marius Maus und Sarah Weichelt teilen sich den gemeinsamen dritten Rang. Im Pool Transformers freute sich Dominik Fröhlich über die Goldmedaille, Hanni Dao bekam die Silbermedaille überreicht und Melina Bodem und Toni Dao sind stolz auf ihre Bronzemedaillen. Im Pool „Agent P“ durfte Jonas Backhaus ganz oben auf das Treppchen klettern, den zweiten Platz belegte Jan Graap und gemeinsame Dritte wurden Arne Krix und Oliver Baron. Vereinsmeister im Pool „Radioactive Man“ wurde Dennis Bank, Vizemeister in seiner Gewichtklasse wurde Kim Fisch und den gemeinsamen dritten Rang erreichten Nick Kartamyschew und Jannik Wehlen.