Auf den Adler gezielt

Die Teilnehmer des Adlerschießens beim SV Langenforth.

SV Langenforth mit Gästen des SV Hameln

SV Langenforth. Das Adlerschießen hat eine sehr lange Tradition. Früher wurden so die Schützenkönige ermittelt. Heute ist es eine willkommene Abwechslung zum normalen Schießbetrieb. So auch beim Schützenverein (SV) Langenforth, der mit seinen Gästen vom Schützenverein (SV) Hameln dieses traditionelle Schießen durchführte. Geschossen wurde mit dem Kleinkalibergewehr aus 15 Metern Entfernung auf einen Holzadler. Beim Zielen musste eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden. Zuerst wurde durch Walter Kreinhacke das Zepter abgeschossen. Danach folgte der Reichsapfel. Hier war der erfolgreiche Schütze Lothar Obernolte, der auch gleich im Anschluss die rechte Kralle abschoss. Die linke Kralle ging an Marion Brackmann vom Schützenverein Hameln. Weiter ging es mit dem linken Flügel, den Margarete Cordes abschoss, sowie den rechten Flügel, der wieder an Lothar Obernolte ging. Helmut Bernhardt vom Schützenverein Hameln konnte anschließend den Schwanz abschießen und kurze Zeit später fiel der Kopf. Er ging an Beatrix Baum-Jansen, ebenfalls vom Schützenverein Hameln. Übrig blieb nur noch der Rumpf des Adlers. Derjenige, der dieses Teil abschoss, sollte Adlerkönig werden. Mit dem insgesamt 260ten Schuss gelang dies Rolf Cordes vom Schützenverein Langenforth. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten die erfolgreichen Schützen ihre errungenen Adlerteile, sowie eine Anstecknadel und eine Urkunde. Mit einer gemütlichen Grillfeier klang dieser Nachmittag aus.