Auf den Spuren der Flussräuber

Eine kleine Erfrischungspause genossen die Ausflügler auf der Schlossallee. (Foto: W. Maaß)

ADFC-Radtour bot viele Erlebnisse

ADFC Langenhagen. In einer Kooperation des ADFC-Ortsvereins mit den Silbersee-Radlern führte die jüngste Radtour unter Leitung von Reinhard Spörer über verkehrs- und ampelarme Strecken zu geographisch interessanten Zielen. Zunächst nach Schloss Ricklingen, wo in früheren Zeiten manches Schiff auf der Leine von den Flussräubern ausgeraubt wurde, und das geraubte Gut zum damaligen Reichtum des Städtchens beigetragen hat, mit seinem Schloss, der barocken Radfahrer-Kirche, dem Amtshaus und dem beinahe 800 Jahre alten Albrechts-Denkmal auf dem Bliden-Berg. Gerade von diesem Berg herunter, ging es zu den nächsten Bergen in der "Garbsener Schweiz" am Blauen See: Die dort vorhandenen Steigungen der Radwege meisterten sowohl die jüngeren als auch die älteren unter den 39 Teilnehmern sehr locker.
Mit der Fahrt über die dann folgende lange Rückenwindstrecke, auch unter dem Mittelland-Kanal hindurch, gelang der Radfahrergruppe ein großer Sprung, zumindest nach der geographischen Bezeichnung der Einkehr zum Essen: Gerade noch in der Schweiz, schon hörte es sich spanisch an: Man genoss die Mittagsstärkung im Biergarten des Restaurants Bar-Celona in Garbsen. Und die auch für die Tour angekündigte "Besichtigung von Eisbergen" entpuppte sich als große, erfrischende Eisbecher-Portion, die in der Eisdiele in der Kastanienallee das Ende dieser schönen Radtour krönten.
Weitere Informationen rund um das Rad sind auf der Internetseite www.adfc-langenhagen.de zu finden.