AWO ehrte verdiente Mitglieder

Zahlreiche Mitglieder des AWO-Ortsvereins Engelbostel wurden mit Ehren- und Treuenadeln geehrt. Foto: E. A. Nebig

Martha Thürnau seit 60 Jahren in Ehrenämtern tätig

Engelbostel (ne). Kurz nach dem 1. Weltkrieg wurde die Arbeiterwohlfahrt gegründet, um große Not zu lindern. Unter den Nationalsozialisten nach 1933 verboten und aufgelöst, gründeten sich die Organisation und ihre Ortsvereine nach Kriegsende neu. So auch in Engelbostel, was bald gebührend gefeiert werden soll. Die sozialen Aufgaben der AWO haben sich gewandelt. Galt es ab 1945 in den Nachkriegsjahren erneut große Not zu lindern, so ist es heutzutage mehr die soziale Betreuung von Mitmenschen, die im Vordergrund der Arbeit steht. Wer die AWO-Angebote heute nutzt, der ist bekanntlich nie allein; denn die Ortsvereine dieser rührigen Sozialvereinigung widmen sich in besonderer Weise der Seniorenbetreuung. Das wurde jetzt bei der Jahreshauptversammlung des AWO-Ortsverein Engelbostel im historischen Gasthof zum Alten Krug erneut deutlich. Die 1. Vorsitzende Ingrid Bernhardt begrüßte neben den Mitgliedern zahlreiche Gäste; an der Spitze Bürgermeister Friedhelm Fischer, Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke (die AWO-Vorstandsmitglied ist) und Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg sowie den AWO Kreisvorsitzenden Eckehart Peil. Im Mittelpunkt der Versammlung standen Rechenschaftsberichte und zahlreiche Ehrungen. Die Berichte zeigten viele Aktivitäten auf. Mit acht Helferinnen öffnete die AWO viermal wöchentlich die Begegnungsstätte-Kreuzwippe. 2.891 Besucherinnen und Besucher nutzten dort 2009 das vielseitige Unterhaltungsprogramm. Die Helferinnen leisteten dabei 1.027 ehrenamtliche Betreuungsstunden. An 16 weiteren Betreuungsveranstaltungen nahmen 1215 betagte Engelbostelerinnen und Engelbosteler teil. Eine besonderes AWO-Angebot ist die musikalische Früherziehung für Kleinkinder unter Leitung von Regina Pagel-Herschel. Diese führte sechs Kurse mit 54 Kindern und deren Eltern durch. Breiten Raum nahmen zum Abschluss der Versammlung Ehrungen verdienter und langjähriger Mitglieder ein. 25 von ihnen wurden mit AWO-Ehrennadeln und -Urkunden ausgezeichnet. Der Ortsverein gratulierte zudem mit Blumen. Für 60-jährige Treue und ehrenamtliche Tätigkeit in der AWO erhielt Ehrenmitglied Martha Thürnau das goldene Treuezeichen; sie ist Trägerin etlicher hoher Ehrenzeichen der Organisation! Sie gehört zu den Frauen, die die AWO nach 1945 wieder mit aufbauten. Sie wirkte jahrzehntelang in mehreren Ehrenämtern und unterstützt noch heute den Vorstand. Eckehart Peil zeichnete zudem Edeltraut Brockmann und Heinz Wilhelms für 35- und zehnjährige Tätigkeiten im Ehrenamt aus.