AWO hat jetzt 28 Mitglieder mehr

Bei der AWO in Kaltenweide gab es einige Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften.

Jahreshauptversammlung der AWO Kaltenweide im Zelleriehaus

AWO Kaltenweide. Jetzt fand im Zelleriehaus unter reger Beteiligung die Jahreshaupt-
versammlung der AWO Kaltenweide statt. Sibylle Langrehr als erste Vorsitzende begrüßte
viele Offizielle: Willi Minne als Stellvertreter des Bürgermeisters,
Rainer Grabowsky als Ortsbürgermeister Kaltenweide, Adalbert Mauerhof von der
Region Hannover, Hedda Böwer mit Tochter Annika und Sven Seidel von Ortsverein
Langenhagen sowie Karin Sander und Heidrun Schulz vom Ortsverein Godshorn.
Wlli Minne überbrachte Grüße der Stadt Langenhagen und überraschte mit der Mitteilung,
dass der AWO bundesweit 145.000 Mitarbeiter angehören und der Verein damit fast
ein Wirtschaftsunternehmen ist. Auch wies er darauf hin, dass die AWO im nächsten Jahr 100 Jahre alt wird. Adalbert Mauerhof erwähnte den großen Zuwachs des vergangenen
Jahres und gedachte der Gründerin, Marie Juchatsch.
Dann hielt Sibylle Langrehr einen Rückblick auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres
und betonte die hohe Zahl der Mitglieder, die allein im vergangenen Jahr um 28 auf
jetzt 153 Mitglieder zugenommen hätten. Darunter viele junge Menschen, die den Alters-
durchschnitt deutlich senkten. Sie dankte allen Helferinnen und Helfern für die
geleistete Arbeit , ganz ausdrücklich Rita Karwatka, die mit viel Fantasie und immer
neuen Ideen den Bastelkreis leitet sowie Edeltraud Mittelstedt, die mit Engagement und
viel persönlichem Einsatz jeden Freitag den Seniorennachmittag gestaltet.
An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass die Skatrunde sich über neue Teilnehmer
freuen würde.
Nachdem Inge Ott als erste Kassiererin den Kassenbericht vorgelegt und erläutert hatte,
wurde dem Vorstand Entlastung erteilt und zu den Ehrungen geschritten.
Für zehnjährige Mitgliedschaft Maria Ernsting und Irene Müller, für 15 Jahre
Uschi Petersen, Hannelore Ohlendorf und Karin Reich, für 20 Jahre Lilo Reiche,
für 25 Jahre Ulrike Warnebold, und 30 Jahre dabei sind Rita Karwatka, Inge Ott,
Bärbel Pietschner sowie Luzia Soppa. Nachdem Annette Spremberg noch das Projekt "Garten" vorgestellt und erklärt hatte, folgte ein allgemeines Kaffeetrinken, womit die Veranstaltung beendet war.