Bei Frost und eisigem Ostwind

Die Passat-Mitglieder verkürzten sich die Wartezeit bis zur Segelsaison.

Segler und Grünkohl: Boßelwanderung als "liebgewonnene Tradition"

Segelclub Passat. "Grünkohl braucht Frost", sagt der Volksmund. "Aber wir nicht unbedingt", entgegnen die Segler des Segel-Club Passat auf ihrer Boßeltour durch die Wiesen der Wietze. Die Wartezeit bis zum Beginn der nächsten Segelsaison verkürzen sich die Wassersportler mit vielen gemeinsamen Aktivitäten während der Wintermonate. Die Boßelwanderung ist dabei eine liebgewordene Tradition, die nach dem „Auskugeln“ der Siegermannschaft zu einem Grünkohlessen in ein gemütliches und in diesem Jahr vor allem warmes Wirtshaus führte. Der „offizielle“ Teil, wie ein Dankapplaus an die Ausrichter und Überreichung des „Fressorden“ an den diesjährigen Kohlkönig, wurden, wie es sich für Seefrauen und -männer gehört, durch Shantygesänge unterbrochen, begleitet von Akkordeon und Ukulele. Nur noch zwei Monate, und die Segler haben wieder Wasser unterm Kiel.
Weitere Informationen über die Aktivitäten des Segelclubs mit Flair erhalten Interessierte auf der Webseite des Vereins unter www.segelclub-passat.de.