Das Triple ist perfekt

Die Langenforther Königsfamilie, von links: Anja Kolb, Birgit Tabbert-Henjes, Uwe Kachè und Felix Kolb.
SV Langenforth. Bei reger Beteiligung wurden im Schützenverein (SV) Langenforth die Majestäten 2018 ermittelt. Der Vorsitzende Michael Freiberg gab am Abend der Königsproklamation im Schützenhaus die mit großer Spannung erwarteten Ergebnisse bekannt. In diesem Jahr schaffte es Uwe Kachè, die Königswürde mit einem 384 Teiler, Kleinkaliber 50 Meter, mal wieder für sich zu entscheiden. Den zweiten Platz belegte Michael Freiberg mit einem 392 Teiler, und den dritten Platz Karl-Heinz Schröder mit einem 396 Teiler.
Die neue Königin Birgit Tabbert-Henjes wiederholte ihren Sieg nun schon zum dritten Mal in Folge, mit einem 172 Teiler, und machte damit das Triple klar. Auf dem zweiten Platz folgte Gisela Gelbrecht mit einem 199 Teiler, vor Waltraud Nagler mit einem 351 Teiler auf dem dritten Platz.
Jugendkönigin wurde Anja Kolb mit einem 52 Teiler mit dem Luftgewehr. Den zweiten Platz belegte Sabrina Naethe mit einem 131 Teiler gefolgt von Pia-Sophie Schmidt mit einem 186 Teiler auf dem dritten Platz.
Neuer Kinderkönig mit einem 419 Teiler wurde Felix Kolb mit dem Lasergewehr.
Die Jugendleiter-Kette, zehn Meter Luftgewehr, bekam mit einem 36 Teiler Anja Kolb. Den zweiten Platz belegte Pia-Sophie Schmidt mit einem 63 Teiler, gefolgt von Sabrina Naethe mit einem 104 Teiler.
Der KK-Wanderorden ging mit 28 Ring und 381 Teiler an Hans-Jürgen Henjes. Den zweiten Platz belegte Peter Gelbrecht mit ebenfalls 28 Ring und 391 Teiler. Der dritte Platz ging an Gisela Gelbrecht mit 28 Ring und 398 Teiler.
Die Wunni-Kette, Luftgewehr zehn Meter stehend Auflage, errang Brigitte Kirchhof mit einem 83 Teiler, gefolgt von Birgit Tabbert-Henjes mit einem 89 Teiler und Michael Freiberg mit einem 105 Teiler.
Der amtierenden Kreisschützenkönigin, Birgit Tabbert-Henjes vom Schützenverein Langenforth, wurde bereits die Kreisschützenkönigin-Scheibe 2017 überbracht. Eine Abordnung des Kreisverbandes Wedemark-Langenhagen, viele Schützenschwestern, Schützenbrüder und zahlreiche Gäste ließen es sich nicht nehmen, bei schönstem Wetter mit musikalischer Begleitung in den Weserweg zu maschieren, um dort einen schönen Tag gemeinsam zu verbringen.