Die beste Medizin

Slide-Walk-Übungen auf den Kreiseln fördern Balance und Koordination.

Interessante Themen beim dritten Gesundheitstag des MTV

MTV Engelbostel-Schulenburg. „Bewegung ist die beste Medizin“. Dieses Motto ist allgemein bekannt. Dass es aber darüber hinaus noch eine Vielzahl weiterer Aspekte zur Gesunderhaltung gibt, darüber klärte der MTV in seiner Seminarreihe „Gesundheitstag“ auf. Dieser fand jetzt zum dritten Mal im MTV-Sportzentrum statt. Dazu hatte der Verein verschiedene Fachreferenten eingeladen, die gemeinsam mit MTV-Übungsleitern acht verschiedene Themengebiete anboten. Das Tagesseminar eröffnete interessante Einblicke wie: Kräftigung der Stütz- und Haltemuskulatur, Sturzprävention, Koordination, Gleichgewichtstraining, Stabilisierung des Herz-Kreislaufsystems und nicht zuletzt mentale Anregungen. Was können wir tun? Wie sollten wir uns verhalten?
Nachfolgend ein kurzer Überblick über den Tag:
Den ersten Vortrag hielt Mercedes Rettberg, eine zertifizierte praktizierende Heilerin zum Thema „Rennoctive Healing“. Durch Frequenzen soll der Körper mental und emotional in Balance gebracht werden. Die Literatur von Eric Pearl - Doktor der Chiropraktik gibt tiefe Einblicke in diese Thematik. Für die folgenden 2 Vorträge konnte der Verein wieder den Fachlehrer für physikalische Trainingstherapie Vincenzo Materia gewinnen. „Die hohe Schule der Koordination“ mit anschließender „Slide Walk Praxis“ waren die Themen. Das Equipment (eine Matte und 20 Kreisel) hat der MTV eigens für diesen Zweck und zum eigenen weiteren Training angeschafft. Seit mehr als 40 Jahren forscht Materia am menschliche Körper. Wenn es der Wissenschaft dient auch an toten Körpern, wie auf einer Folie zu sehen war. Wie wichtig die Sturzprävention, Aufbau und Stärkung der Sprung- und Fußgelenke in Verbindung mit der Muskulatur sind, betonte Materia immer wieder.
Nach der Mittagspause ging es weiter mit Wolfgang Schulte, Sling-Fitness-Trainer. Für seine Übungseinheiten hatte der MTV herunterhängende Seile an der Deckenkonstruktion des Mehrzweckraums installiert. Schulte stellte eine Methode vor, mit der man durch Festhalten der Schlaufen mit dem eigenen Körpergewicht bestimmte Übungen durchführt. Nicht ganz einfach in Schräglage den Körper in bestimmte Positionen zu bringen, stellten die meisten fest. Das soll aber die Mobilität, Flexibilität und den Muskelaufbau fördern, ist Schulte überzeugt. Es folgten, wie bereits in den Jahren davor, zwei Gymnastikeinheiten mit den MTV-Übungsleiterinnen Angelika Garvens und Annelore Schmidt. Thera-Band und Redondo-Ball standen auf dem Programm. Diese Trainingsgeräte werden auch in den normalen Gymnastik-Übungsabenden verwendet. Frank Dammann, ehemaliger Handball-Nationalspieler und Tennistrainer beim MTV, war der nächste Referent. In seiner Übungsstunde konzentrierte er sich auf die Prävention. „Sport ist ganz wichtig, besonders Breitensport, aber die Vorbereitung darauf ebenso“, ist sein Credo. Er räumte mit dem Irrtum auf, dass Stretching die beste Vorbereitung wäre. Leichtes Warmlaufen ist viel besser, so seine Empfehlung, und als langjähriger Profi und Trainer sollte er es wissen. Interessant und lebhaft ging es in seiner Stunde zu. Den Abschluss des Abends bestritt Petra Böker, zertifizierte Qi-Gong-Lehrerin. Es wurde ganz ruhig im Raum, man sollte abschalten und sich auf sich selbst besinnen. Spezielle Übungen mit ruhigen Bewegungen dienen der Entspannung, der Harmonisierung und Regulierung des Energieflusses im Körper. Wer die Begriffe Yin und Yang verstehen möchte, kann sich der einschlägigen Literatur bedienen.
Außerdem noch gab es eine kleine Vorführung über die Handhabung des Defibrillators, den der MTV vor einiger Zeit angeschafft hatte.
Insgesamt war auch der dritte Gesundheitstag wieder ein schöner Erfolg. Teilweise nahmen bis zu 40 Besucher aktiv teil. Der Tag war gut organisiert von Regina Reimers-Schlichte, Annelore Schmidt und Angelika Garvens. Der MTV bedankt sich dafür.