Die Grenze zwischen den Bistümern

Der SoVD Engelbostel/Schulenbueg fuhr quer übre einen uralten Handelsweg.

SoVD Engelbostel/Schulenburg fuhr in die Vergangenheit

SoVD Engelbostel/Schulenburg. Zu einer Reise in die Vergangenheit hatte das Team Dorfgeschichte des SoVD Engelbostel/Schulenburg eingeladen.
Mit Planwagen ging es über einen uralten Handelsweg durch Engelbosteler
Flur und Kananoher Forst quer durch den Norden Langenhagens.
An verschiedenen Stationen wurde die Herkunft alter Flurnamen erklärt und
über ernste und lustige Vorkommnisse dazu berichtet. Auch über interessante Wegmarken wurde informiert. So die Grenzpunkte, die
schon in alten Schnedeurkunden zum Ende des ersten Jahrtausends erwähnt sind. In diesen wurde die Grenze zwischen den Bistümern Minden und Hildesheim
festgelegt. Hierzu wurden interessante Theorien aufgestellt. Besonders der älteste Baum im Kananoher Forst wurde bestaunt. Mit einem Stammdurchmesser von weit mehr als 2,50 Meter ist er sicher auch einer der größten. Weiter ging die kleine Reise zum Moritz- Moorinformationszentrum in Resse wo die Gruppe interessante, vielseitige Informationen über die Hannoversche Moorgeest mit ihren vier Hochmooren und ihrer außergewöhnliche Artenvielfalt erhielt.