Dramatischer Mitgliederverlust beklagt

Der neue SCL-Vorstand: Geschäftsführer Klaus Klemp (von links), Kassenwart Holger Schwarze, zweiter stellvertretender Vorsitzender Helmut Czelustek und der erste stellvertretende Vorsitzende Olli Wild. (Foto: D. Lange)
 
Sie wurden geehrt für ihre 25- bis 40-jährige Mitgliedschaft im SCL. Thea Spiller (vorn mit Blumenstrauß) ist sogar seit 60 Jahren dem SCL treu verbunden. (Foto: D. Lange)

Jahreshauptversammlung des SC Langenhagen

Langenhagen (dl). Es ist schon kurios, wie sich Jahr für Jahr das Thema „Schriftführer“ durch die Hauptversammlungen des SCL schleppt, ohne dass es bisher gelang, jemanden für dieses Amt zu motivieren. Nachdem sich also auch aktuell niemand unter den 113 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern dafür finden ließ, muss der SCL wohl künftig auf einen Schriftführer verzichten. Wilhelm Behrens, kommissarischer zweiter Vorsitzender seit dem Rücktritt von Jessica Schneider im vergangenen Jahr, schlägt vor, dieses Amt nach entsprechender Änderung aus der Satzung herauszunehmen und im Aufgabengebiet des Vorstands anzusiedeln. Auch wenn der stellvertretende Bürgermeister Willi Minne als Vertreter der Stadt die besondere Bedeutung und Wertschätzung des Ehrenamts im sportlichen Bereich hervorhob, kommt Christian Schneider als erster Vorsitzender des SC Langenhagen angesichts der nach wie vor angespannten Sportstättensituation an dieser Stelle, siehe Eishalle, Sporthallen und Schwimmbad, zu einer ganz anderen Einschätzung. Die lange Zeit ungeklärte Situation bezüglich der Eishalle sowie deren Schließung führte mangels Perspektive der Aktiven letztendlich zu einem drastischen Mitgliederverlust für den SCL, beklagte Schneider in seiner Jahresbilanz. Probleme gebe es ebenfalls, was die Nutzung der Sporthallen angeht, die allzu häufig mit den sicherlich berechtigten Ansprüchen der Schulen konkurriere. Ansprüche, die aus der Sicht der Vereine aber von den Schulen, im Hinblick auf Verlässlichkeit, rechtzeitig kommuniziert werden sollten. Ähnlich sieht es aus im neuen Hallenbad Wasserwelt in Langenhagen. Schneider beklagt gegenüber den Verantwortlichen eine mangelnde Wertschätzung des Vereinssports im Schwimmbad. „Lösungen für den Vereinssport zu finden, liegt offenbar nicht im Interesse der
Betreibergesellschaft“. Dabei seien es aus seiner Sicht doch vor allem die Vereine, die als eine wichtige Stütze die Sportstätten mittragen. Die anstehenden Personalien konnten dafür im Verlauf der Versammlung reibungslos und zügig abgewickelt werden. Bis auf den zweiten stellvertretenden Vorsitzenden blieb auf den entsprechenden Positionen alles beim Alten. Neu an dieser Stelle ist Helmut Czelustek, der mit dem Argument, es müsse endlich auch mal die Fußballabteilung im Vorstand vertreten sein, für das Amt als zweiter Vorsitzender kandidierte und prompt einstimmig zunächst für ein Jahr gewählt wurde. Für weitere zwei Jahre bleibt Klaus Klemp als Geschäftsführer im Amt, Olli Wild, erster stellvertretender Vorsitzender, Holger Schwarze, Kassenwart, Reinhold Scheiba, Presse und Thomas Drewitz, Sportwart. Zur Tradition der Sportvereine gehört es, sowohl langjährige Mitglieder zu ehren und ihnen für ihre Arbeit zu danken als auch die erreichten sportlichen Erfolge zu würdigen. Hier standen einmal mehr die jungen Turnerinnen im Mittelpunkt des Geschehens. Lea Winter, Luise Frank, Nika Gerr, Merle Winter, Lena Kaiser und Lara Zemke sind trotz ihrer Jugend keine Unbekannten mehr, was ihre sportlichen Leistungen angeht. Vom Deutschen Turnerbund bekommt daher die Talentschule des SC Langenhagen, Geräteturnen weiblich mitsamt ihrem Trainer Wilfried Osing für ihre gute Arbeit das Prädikat für die Jahre 2017-2020 verliehen. Die Flying Sparkles belegten in der Mannschaftswertung den dritten Platz der Landesmeisterschaft Show-Akrobatik. Eine besondere Ehrung wurde Dieter Schnuer zuteil, seit 50 Jahren SCL-Mitglied, für seinen unermüdlichen Einsatz für seinen Verein.