Ein Hoch auf die älteren Frauen

Neujahrsempfang bei der AWO Engelbostel-Schulenburg

AWO Engelbostel-Schulenburg. Die erste Veranstaltung der AWO Engelbostel-Schulenburg im Jahr 2016 war der Neujahrsempfang, zu dem die AWO Engelbostel- Schulenburg in die Begegnungsstätte in der Kreuzwippe 1 eingeladen hatte.
Die Vorsitzende Ingrid Bernhardt und ihr Helferteam begrüßte 60 Seniorinnen und Senioren mit vielen guten Wünschen für das neue Jahr. Sie freuten sich, dass unter den Gästen das Ehrenmitglied Gerda Bittner und die Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke waren. Gudrun Mennecke bedankte sich bei Ingrid Bernhardt und dem Helferteam für die gute geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.
Nach einem kleinen Sektempfang stellte Ingrid Bernhardt den Gästen die für das Jahr 2016 geplanten Veranstaltungen vor. Beim anschließenden Essen wurden schon die ersten Verabredungen für die nächsten Veranstaltungen getroffen.
Waltraut Arend las zwischendurch noch besondere Wünsche für das Jahr 2016 vor und Ingrid Bernhardt brachte in einer kleinen Geschichte ein Hoch auf die älteren Frauen zu Besten. Nachdem sich alle am reichhaltigen kalten Buffet gestärkt hatten, wurde es Zeit für das angekündigte Unterhaltungsprogramm.
Zur Überraschung aller Anwesenden kam Hildegard Knef nach zwölf Jahren wieder auf die Bühne zurück.
Mit viel Applaus wurde der Verwandlungskünstler Stephan Eisfeld mit seiner Partnerin Heike von den Gästen begrüßt.
Schnell sprang der Funke über als die ersten Töne solcher bekannten Hits wie
„Mecki Messer oder Eins und eins das macht zwei“ erklangen.
Bei dem wohl bekanntesten Lied „Für mich soll es rote Rosen regnen“ verteilte der Künstler an die Frauen rote Rosen. Viel zu schnell verging dieser gelungene
Vortrag und es kam natürlich der Wunsch nach einer Zugabe, die dann auch
gegeben wurde.