Engelbostel hat neue Könige

Die Würdenträger:Barbara Nitsche (sitzend von links), Marlen Swoboda, Ralf Wagner; stehend von links: erster Vorsitzender Rolf Vogt, Regina Brandes, Jens Brokmann, Michaela Vogt, Thomas Göbel, Philipp Nordmeyer, Klaus Wauschkuhn-Nitsche, Roland Mügge.

Schützenparty im Westen der Stadt am 2.Juni

Schützenverein Engelbostel. Der Schützenverein Engelbostel hat um die Königswürde gerungen. Die Damen begannen. Im Stechen setzte sich Barbara Nitsche vor Regina Brandes und Michaela Vogt durch. Dann ging die Jugend an den Start. Titelverteidigerin Marlen Swoboda ist für ein weiteres Jahr Jugendkönigin. Sie verwies Alexander Wagner und Sarah Standke auf die Plätze. Bei den Herren brachte erst das sechste Stechen zwischen Philipp Nordmeyer und Ralf Wagner einen Sieger. Schließlich gewann Wagner vor Nordmeyer und Dritter wurde Klaus Wauschkuhn-Nitsche. Alle erhalten bei der Proklamation am 2. Juni einen Orden und die Sieger für ein Jahr die Königsketten mit Namensgravur. Außerdem werden die Sieger des Vereinspokals, des Prendel-Jugend-Pokals und des Mennecke-Ordens geehrt. Hierfür treffen sich die Vereinsmitglieder und befreundete Vereine um 15 Uhr vor dem Saal von Luhmanns Gaststätte zur Post. Anschließend wird zu den Gewinnern der Jugendscheibe und Ehrenscheibe marschiert. Gewinner der Ehrenscheibe bleibt bis zum Eintreffen des Festumzuges vor dem Wohnhaus geheim.
Am Abend des 2. Juni ab 19: hr startet bei Luhmanns die große Schützenparty. Hierzu wird wieder ein starker Zulauf durch die Bevölkerung erwartet. Der Eintritt ist wieder frei.
Am Sonntag, 3. Juni,ist das traditionelle Spargelessen. Teilnahmelisten liegen im Schießstand aus. Treffpunkt ist um 12:30 Uhr im Hotel Tegtmeyer. Um 14 Uhr ist auf Tegtmeyers Hof für alle antreten. Dann wird zur Königin Barbara Nitsche marschiert und schließlich enden die Feierlichkeiten beim Schützenkönig Ralf Wagner.
Parallel zum Königsschießen läuft der Wettbewerb um den Vereinspokal. Nach der Königswürde die höchste Auszeichnung. Roland Mügge knapp vor Jens Brokmann und Thomas Göbel.