Fahrt in das Meran Nordtirols

Eine Menge Höhenunterschiede musste der SoVD auf seiner Ausflugsfahrt überwinden.

SoVD fährt ins “Dreiländereck“ nach Österreich

SoVD Krähenwinkel/Kaltenweide. Der SoVD-Ortsverband Krähenwinkel/Kaltenweide machte mit 48 Personen eine Acht-Tagereise nach Landeck in Österreich. Man nennt Landeck auch das Meran Nordtirols. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Schloß Landeck. Die Bezirkshauptstadt war bereits in der Bronzezeit besiedelt und schon immer ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Bei einer Stadtführung lernte man die Sehenswürdigkeiten kennen. Ein Tagesausflug mit Reiseleitung führte zur Silvretta-Hochalpenstraße über Galtür auf die Bielerhöhe (2.032 Meter) mit Stausee und Blick zum Piz Buin - weiter durch das Montafon–Schrunz-Bludenz - über Arlbergpass nach Zürs zurück nach Landeck. Die Silvretta Hochalpenstraße gilt als eine der schönsten und beliebtesten Panoramastraßen der Alpen. Sie ist 22,3 Kilometer lang und führt von Partenen im Montafon (1.051 Meter) in insgesamt 34 Kehren auf die 2.032 Meter hohe Bielerhöhe bis nach Galtür (1.584 Meter) im Paznauntal. Das Montafon ist gut erschlossen und ein Urlaubsziel für Touristen im Sommer wie im Winter. Der Arlberg ist ein verkehrstechnisch wichtiger Pass; er ist die Haupttangente zwischen dem Bodensee und Innsbruck in Tirol. Es folgte ein Ausflug ins Kaunertal. Die Kaunertaler Gletscherstraße führt vom Tal Ort Feichten im Kaunertal in 1.273 Meter Höhe bis hoch an den Rand des „ewigen Eises“ auf eine Höhe von 2.750 Metern. Ein weiteres Highlight war die Fahrt mit dem Panorama Zug “Bernina Express“ von Pontresina nach Tirano. Mit sieben Prozent Steigung zählt der Bernina-Express zu den steilsten Bahnstrecken der Welt, die ohne Zahnräder, Seile oder andere Ingenieurtricks auskommen. In Brusio schraubt sich der Zug auf einem kreisrunden Viadukt ins Tal - anders wäre der große Höhenunterschied (20 Meter) nicht zu meistern. Seit dem Sommer 2008 steht die Bahnstrecke auf der Liste des Weltkulturerbes. Ein Ausflug am nächsten Tag führte über den Reschenpass nach Glurns und Meran in Südtirol. Der Reschenpass ist seit dem Jahr 50 nach Christi eine der wichtigsten Nord-Südverbindungen über die Alpen. Glurns, die kleinste Stadt Südtirols, mit seinen Stadttoren, Kirchen und Wehrgängen zu erwandern, ist eine Reise durch die Zeit. Meran, die Perle Südtirols, ist ein weltbekannter Kurort. Selbst die Kaiserin Sissi hatte Meran als Ihren Urlaubs- und Kurort auserkoren. Bei einem Spaziergang durch die Laubengänge, wird man ins Mittelalter zurückversetzt, wandelt man jedoch über die blumengeschmückten Promenaden, so meint man Kaiserin Sissi zu begegnen. Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff mit mehr als 80 bunte Gartenlandschaften aus aller Welt begeistern durch ihre außergewöhnliche Vielfalt. Es ist ein beliebtes Ausflugsziel am Stadtrand von Meran. Nach so vielen Erlebnissen wurde am nächsten Tag die Heimreise angetreten.