Förderverein wählte neuen Vorstand

Der Förderverein-Vorstand (von links): Ewald Ernst, Arnold Strothlücke, Ulrich Quast, Rita Schössow, Marco Zacharias, Kirsten Wacker und Niklas Kleinwächter. (Foto: E. Skowronek)

Rainer Skowronek gibt Amt nach 25 Jahren ab

Langenhagen. Der Förder- und Ehemaligenverein des Gymnasiums hat einen neuen Vorstand gewählt. Rainer Skowronek, der das Amt des Vorsitzenden nahezu 25 Jahre lang inne hatte und im vergangenen Jahr selber sein 40-jähriges Abitur-Jubiläum feiern konnte, gab den Vorsitz ab. Neuer Vorsitzender ist der ehemalige Schüler des Gymnasiums Marco Zacharias. Der Vereinsvorstand, Schulleiter Matthias Brautlecht sowie Lehrer des Fachbereichs Musik bedankten sich bei Rainer Skowronek für seine treuen Dienste an der Schule.
Schon seit einigen Jahren hatte Rainer Skowronek den Wunsch geäußert, den Vorsitz abzugeben. Doch es mangelte an einem Nachfolger. Vor zwei Jahren hatten er und die damalige Schulleiterin des Gymnasiums, Irene Kretschmer, einen Generationenwechsel in die Wege geleitet und gezielt engagierte ehemalige Schüler zu der Mitgliederversammlung eingeladen. Marco Zacharias war damals zunächst als Beisitzer in den Vorstand gewählt worden. Edda Skowronek, die zusammen mit ihrem Mann über Jahre den Förder- und Ehemaligenverein geprägt hatte, gab damals ihr Amt als Ehemaligenbeauftragte an Niklas Kleinwächter ab, der diese Aufgabe auch im neuen Vorstand weiterhin wahrnimmt.
Des Weiteren gehören dem neuen Vorstand Rita Schössow, Ulrich Quast, Arnold Strothlücke und Kirsten Wacker an; Ewald Ernst ist weiterhin Kassenwart des Vereins - doch auch er möchte nach langjähriger Tätigkeit die Aufgabe gerne weitergeben, sobald ein Nachfolger gefunden ist.
Der Förder- und Ehemaligenverein Gymnasium Langenhagen wurden im Jahr 1969 gegründet - drei Jahre, nachdem das Gymnasium entstanden war. Der Verein hat zur Zeit knapp 400 Mitglieder. Der größte Anteil kommt aus der Schulelternschaft, aber mittlerweile sind etwa 20 Prozent Ehemalige der Schule dabei. Ein Teil der Lehrerschaft ist im Verein, und erfreulicherweise bleiben auch manche Eltern im Verein, deren Kinder die Schule längst verlassen haben. Neben der Förderung von Veranstaltungen oder der Finanzierung von Anschaffungen organisiert der Verein auch jedes Jahr am Sonnabend nach Pfingsten das Ehemaligentreffen im Gymnasium.