Grillfest als fester Termin

Das Team der AWO Engelbostel freute sich über mehr als 100 Besucher.

Zwei neue Mitglieder bei der AWO Engelbostel-Schulenburg

AWO Engelbostel-Schulenburg. Ein fester Termin bei der AWO Engelbostel- Schulenburg ist in jedem Jahr das Grillfest, das in der Kreuzwippe vor der Begegnungsstätte gefeiert wird. Bis zum Beginn des Festes ging immer wieder der fragende Blick zum Himmel. Frage „Hält sich das Wetter?" Petrus, der Wettergott, meinte es mit der AWO sehr gut. So begrüßte die Vorsitzende Ingrid Bernhardt und ihr Helferteam bei angenehmen Sommerwetter jetzt weit mehr als 100 Gäste.
Schnell füllte sich der Vorplatz vor dem wunderschönen alten Gebäude mit den Gästen. Besonders viel zu tun hatten die beiden Grillmeister, Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke und Reinhardt Arend, die für die Besucher Steaks, Würstchen und Cevapcici grillten. Das Helferteam hat ein reichhaltiges Salat-Buffet zusammengestellt, das großen Zuspruch erhielt, und das gute Angebot der Grillmeister abrundete. Bei einem Glas von der erfrischenden russischen Bowle wurden Geschichten und Anekdoten ausgetauscht und Verabredungen für die nächsten Veranstaltungen der AWO getätigt.
Während der Veranstaltung begrüßte die Vorsitzende zwei neue Mitglieder in der AWO Engelbostel-Schulenburg begrüßen. Es war der Wunsch der achtjährigen Lisa Sophie in die AWO Engelbostel -Schulenburg einzutreten. Schon bei anderen Veranstaltungen der AWO war sie mit ihren Großeltern und ihrer Mutter dabei gewesen und fand es immer sehr schön.
Zur Begrüßung überreichte Ingrid Bernhardt ihr und ihrer Mutter die rote Begrüßungsmappe mit vielen Informationen über die AWO. Lisa Sophie bekam von Ingrid Bernhardt ein rotes T-Shirt mit dem AWO-Herz geschenkt. Dieses wurde sofort angezogen und von da an gab es für das Mädchen nur noch eines: „Jetzt bin ich in der AWO und möchte euch helfen, was darf ich tun?“ Glücklich half sie so gut sie konnte. Beim Tische abräumen oder mal schnell geschnittenes Brot aus der Küche holen. Viel zu schnell vergingen die Stunden und es hieß Abschied nehmen.
Alle waren sich einig, es war ein gelungenes Fest, das viel zu schnell vorbei ging.