Helfer gesucht

Nicht nur der Laubfrosch hat in Kananohe sein Reich.

Pflegeeinsatz an den Kleingewässern in Kananohe

NABU Langenhagen. Um die Artenvielfalt an den Langenhagener Kleingewässern zu erhalten, lädt der Naturschutzbund (NABU) für Samstag, 19. August, von 10 bis etwa 14 Uhr zum Pflegeeinsatz nach Kananohe ein. Hier hat nicht nur der Laubfrosch sein Reich – weitere Amphibien, Libellen, Heuschrecken und seltene Pflanzen wie der Fadenenzian sind hier ebenfalls heimisch.
Beim traditionellen Laubfroschkonzert des NABU im Mai überzeugten sich die Langenhagener bereits vom Erfolg der bisherigen Pflegemaßnahmen. Lautstark machten die knallgrünen Froschlurche während der Balz am Abend auf sich aufmerksam. „In Langenhagen ist die zweitgrößte Laubfroschpopulation der Region Hannover beheimatet. Durch gezielte Biotoppflegemaßnahmen in den letzten Jahren konnten wir die Bestände sogar leicht erhöhen", freut sich Ricky Stankewitz, erster Vorsitzender und Amphibienexperte des NABU Langenhagen, über die erfolgreiche Arbeit seines Vereins. Von den Maßnahmen profitieren neben dem stark gefährdeten Laubfrosch auch weitere Tierarten wie verschiedene Heuschrecken und seltene Pflanzen wie der Fadenenzian. "Beim Pflegeeinsatz können die Helfer einen wichtigen Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt in Langenhagen leisten. Und spannende Naturbeobachtungen sind eigentlich immer garantiert", verspricht NABU-Sprecherin Katja Woidtke.
In diesem Jahr werden Schilf und Rohrkolben aus den Gewässern entfernt. Außerdem wird der Bewuchs rund um die Gewässer mit Wiesenmäher und Motorsense gemäht und anschließend von den Helfern zusammengeharkt. Freiwillige, die den NABU bei ihrem Einsatz unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.
Um die kostenlose Verpflegung der Helfer planen zu können, wird um eine Anmeldung bis zum 16. August bei Ricky Stankewitz unter Telefon (0511) 27 08 20 19 oder per E-Mail ricky.stankewitz@nabu-langenhagen.de gebeten. Treffpunkt für den Einsatz ist der Parkplatz Hasenheide an der Kananoher Straße.