Herausragende Erfolge der Radsportler

Der erfolgreiche Radsportnachwuchs von Blau-Gelb und die Weltmeister: Jonas Bokeloh (von rechts) und Leo Appelt. (Foto: W. Euhus, Blau-Gelb)

Radsport-Club Blau-Gelb feierte seine Weltmeister

Langenhagen (dl). „Das Jahr 2015 war eine Saison, wie Blau-Gelb sie noch nicht erlebt hat und wohl auch so schnell nicht wieder erleben wird“. Ein Satz, der ursprünglich auf die herausragenden Erfolge der Langenhagener Radsportler gemünzt war und die der Radsport-Club im Rahmen seiner Feier zum Saisonabschluss auch gebührend zu würdigen wusste. Ein Satz aber auch, der nach den Terroranschlägen in Paris am selben Abend eine neue, ungeahnte und sehr bedrückende Bedeutung erfuhr. Dennoch sind die sportlichen Erfolge, insbesondere von Leo Appelt, als außergewöhnlich zu bezeichnen. Appelt, in der Radsportszene als Ausnahmetalent gehandelt, fügte seiner langen Liste bedeutender Titel vier weitere, wichtige Erfolge hinzu. Er gewann in Berlin die Deutsche Meisterschaft in der 3.000-Meter-Einerverfolgung und fuhr dabei einen neuen deutschen Bahnrekord. Einen Monat später holte er ebenfalls die Deutsche Meisterschaft, diesmal im Einzelzeitfahren. In der zweiten Jahreshälfte setzte Appelt sogar noch eins drauf: Er wurde in Astana (Kasachstan) Junioren-Bahnweltmeister in der 3.000-Meter-Einzelverfolgung und gewann in Richmond (USA) die Straßen-Weltmeisterschaft im Einzelzeitfahren. Zwischendurch noch wurde er Gesamtsieger der Niedersachsen-Rundfahrt für Junioren. Keine schlechte Bilanz also. Auch nicht für Emma Hinze und Jonas Bokeloh, zwei ehemalige Aktive und jetzige Ehrenmitglieder von Blau-Gelb, die beide inzwischen zwar für andere Vereine an den Start gehen, die aber nach wie vor mit dem Langenhagener Club eng verbunden sind. Emma Hinze hat in diesem Jahr fast alles gewonnen, was zu gewinnen war, einschließlich dreier Weltmeisterschaft-Goldmedaillen und einer Silbermedaille, vier Deutsche Meisterschafts- und vier Europameisterschafts-Medaillen, dazu zahlreiche Einzelsiege. Mit Jonas Bokeloh, dem Juniorenweltmeister 2014, der die Abschlussparty zum Anlass nahm, seinem alten Club einen Besuch abzustatten, gewannen die Drei zusammen 20
Deutsche Meisterschaften und etliche Goldmedaillen. Auch die Geschwister Inga und Wiebke Rodiek sind recht erfolgreich unterwegs. Beide starten für das Team "KOGA Ladies-Protctive-Fachklinik Dr. Herzog". In der offiziellen Rangliste des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) rangiert Wiebke Rodiek auf dem siebten und ihre Schwester Inga auf dem 26. Platz von 190 insgesamt.