Hohes Niveau und toller Nachwuchs

Die Künstler von Klein bis Groß begeisterten ihr Publikum.

Akkordeon-Club-Langenhagen 74 begeisterte mit seinen Leistungen

Akkordeon-Club Langenhagen. Der musikalische Höhepunkt ist beim ACL 74 schon immer das große Gemeinschafts-konzert am Ende des Jahres gewesen und so begeisterten auch in diesem Jahr die kleinen und großen Akkordeonisten auf ihren Instrumenten. Ein beeindruckender Anfang bot sich den Zuhörern mit der Rhapsodia Andalusia von Julius Fucik, mit der das erste Akkordeonorchester bereits zu Beginn des Konzertabends deutlich sein hohes spielerische Niveau zeigte. Unter der hervorragenden Leitung ihres neuen Dirigenten Nemanja Lukic, der das Orchester erst zu Beginn des Jahres übernommen hatte, brillierten die Spieler in ihren Stimmen und die neu gewonnene Spielfreude war allen Aktiven deutlich ins Gesicht geschrieben.
Der erste Vorsitzende Jan Hülsmann begrüßte in seiner gewohnt lockeren und unkomplizierten Art das Publikum und stellte dann kurz seine Mitmoderatorin Antje Wöhler vor, die informativ und mit viel Herzblut den gesamten Nachwuchs des Vereins präsentierte. Und das waren sehr sehr viele Solisten, Duos und Spielgruppen im Alter ab sieben Jahren aufwärts wo bei schon die Kleinsten zeigten, was sie drauf haben. Sie präsentierten sich zwar mit Herzklopfen aber doch mit unglaublich sicherem Auftreten, denn sie waren durch ihre beiden Akkordeonlehrer Miroslav Grahovac und Nemanja Lukic großartig auf ihre Auftritte vorbereitet worden. Beide Akkordeonlehrer sind mehrfache Preisträger im Fach Akkordeon und haben in der kurzen Zeit alle Spieler unglaublich gefördert, motiviert und mit noch mehr Liebe zur Musik und zum Instrument "angesteckt". Dies war den gesamten Konzertabend hin durch deutlich zu spüren und auch für die Zuhörer sehr schnell und eindeutig erkennbar. Ebenfalls das Kinderorchester, unter der Leitung von Nemanja Lukic, konnte schnell zeigen, dass etwas nicht ganz so Einfaches im ACL 74 doch sehr wohl möglich gemacht werden kann. Und viele Spieler mit unterschiedlicher musikalischer Erfahrung auf ihren jeweiligen Instrumenten zu einem tollen Klangkörper zusammengeführt werden können, um insgesamt als Orchester tolle Leistungen zu erbringen. Mit den Stücken It`s so cool und Suvlaki, Sirtaki wurde den kleinen Nachwuchskünstlern schon Einiges ab verlangt, doch auch dies präsentierten sie großartig und ließen sich vom Tempo mancher Passagen überhaupt nicht abschrecken. Die zehnköpfige erwachsene Schülergruppe von Ina Voigt zeigte mit dem Menuett von Johann Sebastian Bach und dem bekannten Volkslied, Hein spielt so schön auf dem Schifferklavier, bereits eine tolle Bandbreite ihres Könnens und der Spaß an der Musik und der Gemeinschaft im Verein war allen anzumerken.
Ein ganz besonderer Konzertleckerbissen war direkt vor der Pause das Duo der beiden Akkordeonlehrer Miroslav Grahovac und Nemanja Lukic, die mit dem Andante Cantabile von Tschaikowsky und einem Tango von Astor Piazzolla zeigten, wie unglaublich harmonisch und technisch einwandfrei auf aller höchstem Niveau musiziert werden kann. Beide ließen ihr Bajan (osteuropäisches Knopfakkordeon) "tanzen" und vermittelten mit ihrem Vortrag eine unglaublich herausragende Spielfreude an alle Zuhörer.
In der Pause wechselte der Musikcharakter und die Lautstärke deutlich und fünf Tanzgruppen der Ballettschule Wedemark zeigten ihr vielfältiges Können. Die junge Generation war begeistert und alle Tanzmäuse von Klein bis Groß erhielten viel Beifall.
Die zweite Hälfte gestaltete das erste Akkordeonorchester mit seinem musikalischen Leiter und seinem perfekten Schlagzeuger Marvin Bublitz fast allein und zeigte mit den Stücken Florentiner Marsch, der schweizerischen Rhapsodie und dem Libertango von Astor Piazzolla, bei dem der junge Orchesterspieler Pirmin Sensing großartiges solistisches Können bewies, La Storia und der Petersburger Schlittenfahrt als Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest, wie das Instrument Akkordeon klingen kann. Mal sehnsüchtig mal majestätisch mal verstohlen oder gar verträumt, alle Melodien erzählten deutliche Geschichten und dies auf sehr hohem Niveau.
Bei der Zugabe wurde ordentlich zusammen gerückt und die Bühne war überfüllt von aktiven Spielern des ACL 74 Denn gemeinsam mit dem Publikum stimmten sich alle Aktiven festlich mit dem traditionellen Weihnachtslied "O Tannenbaum" auf die Vorweihnachtszeit ein. Ein großartiger und sehr feierlicher Abschluss der eine deutlich spürbare und schöne Zufriedenheit über den gesamten Konzertabend legte. Die Zuhörer waren begeistert und bestätigten im Anschluss an das Konzert in zahlreichen Gesprächen das tolle fröhliche und hohe spielerische Niveau des Vereins. Ein wunderbares Kompliment auf dem der Verein auf jeden Fall immer weiter aufbauen wird.
Der nächste Konzerttermin ist bereits am Sonnabend, 9. Januar, um 17 Uhr in der wunderschönen Bissendorfer Michaeliskirche, wo die Spielerinnen und Spieler gemeinsam das neue Jahr mit einem vielfältigen bunten Melodienstrauß begrüßen werden.