Humor und Offenheit kennengelernt

Beim Workshop in Loccum lernten die Mitglieder des Hospizvereins neue Sichtweisen kennen.

Workshop des Hospizvereins in Loccum

Hospizverein. Der Spendenaufruf des NDR "Hand in Hand durch Norddeutschland" sammelte im Dezember 2016 Spenden für die Hospizarbeit. Durch diese Spendenaktion wurde den Ehrenamtlichen des Hospizverein Langenhagen ein Wochenendworkshop mit Christoph Gilsbach im Kloster Loccum ermöglicht. "Humor in der Sterbebegleitung" lautete das Thema. "Geht denn das? Ja, es geht! Es geht sogar sehr gut!", so die wechselhafte Stimmung unter den Teilnehmern. "Es befreit und stärkt. Es ermöglicht eine andere Sicht der Dinge und es ermöglicht eine Leichtigkeit, die es gilt mit in den Alltag zu nehmen. Symbolisch hierfür ist die rote Clownsnase. Ob real aufgesetzt oder fiktiv", berichtet Johanna Holze aus dem Hospizverein. Wie wichtig es ist, auch und vielleicht gerade in der Sterbebegleitung mit Humor und Offenheit jenen Dingen zu begegnen, die auf den ersten Blick schwer und belastend erscheinen, sei für die Hospizler erfahrbar geworden, nicht zuletzt dank des Gesprächs mit dem Klinikclown Christoph Gilsbach aus Münster, der die Ehrenantlichen des Hospizvereins Langenhagen gestärkt in ihren Alltag zurückkehren ließ.
Wer Freude daran hat, ein wenig Zeit sinnvoll zu verschenken, ist beim Hospizverein als Helfer willkommen. Im April beginnt ein neuer Vorbereitungskurs für diese erfüllende Aufgabe. Informationen gibt es telefonisch unter der Rufnummer (0511) 94 02 122.