Ins Klein-Amsterdam des Nordens

Eine Besichtigung des Eidersperrwerks stand auch auf dem Programm.

Mehrtagesfahrt der AWO Engelbostel/Schulenburg nach Friedrichstadt

AWO Engelbostel/Schulenburg. Die gemeinsame Mehrtagesfahrt der AWO Engelbostel/Schulenburg und des DRK Engelbostel führte 49 reiselustige Seniorinnen und Senioren jetzt nach Schleswig- Holstein. Bei herrlichem Sommerwetter genoss die Reisegruppe unterhaltsame und interessante Tage in dem kleinem Städtchen Friedrichstadt. Friedrichstadt – das bedeutet Kleinstadtidylle mit holländischem Flair. Der im Jahre 1621 von Holländern erbaute Ort liegt an der Westküste Schleswig – Holsteins zwischen den Flüssen Eider und Treene. Liebevoll wird dieses kleine Städtchen auch „Klein-Amsterdam“ oder das „Klein-Venedig“ des Nordens genannt. Die Anreise ging über das Alte Land – Wischhafen – Glückstadt nach Friedrichstadt.. Das Hotel, ganz ruhig an einer Gracht gelegen, bietet ein behagliches fast familiäres Zuhause für jeden Gast. Von hier aus wurden jeden Tag interessante Fahrten und Besichtigungen unternommen, begleitet von versierten Stadtführern, die viel über Land und Leute berichten konnten.
Die Reisegruppe besuchte bei einer Fahrt entlang der Schlei Schleswig, die kleinste Stadt Deutschlands Arnis und Kappeln mit den Interessanten Drehorten der TV-Serie „Der Landarzt“. Bei einem Rundgang durch Friedrichstadt mit einer Grachtenrundfahrt durch zahlreiche Kanäle und unter 13 Brücken durch wurde den Besuchern viel über die Entstehung und Geschichte der 1621 gegründeten Stadt gezeigt. Am Abend durfte die Reisegruppe nach dem Motto „Spiel und Spaß“ das „Nordfriesen - Abitur“ ablegen. Die Inseln Sylt, Pellworm und Nordstrand wurden besucht. Bei einer Ausflugsfahrt über die Eiderstadt - Halbinsel, über Tönning bis St. Peter Ording erfuhr die Gruppe viel über die Naturgewalten der Nordsee und warum das Eidersperrwerk so ein wichtiger Bau ist. Abends gab es dann einen Besonderen Abend mit einem Vier – Gänge – Menü im Roten Haubarg.
Jeden Tag herrliches Sommerwetter, nur nicht bei der Fahrt zur Hallig Hooge.
Es regnete und es war kalt, so dass es keinen Spaß machte sich diese besondere Hallig anzusehen. Auch Husum, die graue Stadt am Meer, zeigte sich für die Besucher nur nass und grau. Die Rückfahrt führte die Gruppe über Friedrichskoog, wo eine Seehundstation besucht wurde, nach Schulau zur Schiffsbegrüßungsanlage. Auf dem letzten Stück der Heimfahrt prämierte Ingrid Bernhardt die zehn Gewinner des Reiesquizzes.
Erlebnisreiche Tage liegen hinter den Senioren und Seniorinnen aus Engelbostel und Schulenburg. Da wurde die Frage laut, wo es im nächsten Jahr hingeht.