Kai Liekefett erhält Bundes-B-Lizenz

Freuen sich über den großen Erfolg (von links): Byong-Chol Song, Walter Ahrens, Kai Liekefett und Jens Ahrenhold.

Judo-Bundeskampfrichter kommt aus Langenhagen

VfB Langenhagen. Ziemlich genau sechs Jahre ist es her, dass Kai seine Trainer fragte, wie man eigentlich Kampfrichter wird. Er wollte das Kampfrichten, nachdem er selber schon viel gekämpft hatte, mal ausprobieren. Schnell war über Regionspräsident Jörg Bohlen der Kontakt zum damaligen Kampfrichterreferent der Region Hannover, Uwe Gettner, hergestellt, der den damaligen Grüngurtträger genau am 14. März 2010 beim Kids Cup unter seine Fittiche nahm und ihm die ersten Kampfrichterschritte auf der Matte zeigte. Im November 2011 dann erreichte Kai mit nur 14 Jahren die Kreis-Kampfrichter-Lizenz. Seither war er regelmäßig auf der Matte anzutreffen: Sei es beim Training in seinem Heimatverein VfB Langenhagen oder als Wettkämpfer unter anderem auch einmal bei den Deutschen Meisterschaften. Als Kampfrichter sieht man ihn oft am Wochenende und natürlich auch einmal im Jahr bei den VfB-Vereinsmeisterschaften. Auch als Prüfling wurde er vielfach gesichtet, so erreichte er nicht nur Ebene für Ebene die nächsthöhere Kampfrichter-Lizenz, sondern trägt inzwischen auch den ersten Dan (Schwarzgurt). Just an seinem Geburtstag bestand er dann bei den Norddeutschen Einzelmeisterschaften der Altersklassen U18 und U21 seine Prüfung zur Bundes-B-Lizenz. Bereits eine Woche zuvor hatte er seine Theoriekenntnisse bewiesen. Damit gelang einem der jüngsten Kampfrichter des Niedersächsischen Judoverbandes sehr früh der Sprung in die Gruppenebene. Zu den ersten Gratulanten zählte der Bezirks- und Landes-Kampfrichterreferent Walter Ahrens und natürlich die Judoka des VfB Langenhagen.
Kais Erfolge und viele weitere Infos zum Thema Judo verrät die Vereinshomepage www.vfb-langenhagen.de.