Landfrauen waren unterwegs

Früherer Pilgerweg: Von Hildesheim nach Coppenbrügge

Langenhagen. Nun starteten die Landfrauen ihre Tagesfahrt mit dem Bus, der bis auf den letzten Platz belegt war. Mit Unterstützung einer Reiseleiterin wurde bereits auf dem Weg nach Hildesheim viel Wissenswertes zur Geschichte der Stadt erklärt. Erstes Ziel war die Michaeliskirche, Weltkulturerbe der Unesco, im Jahre 1010 bis 1022 erbaut von Bischof Bernward, dessen Grab in der Krypta zu besichtigen ist.
Von Hildesheim ging es weiter über den damaligen Pilgerweg (heute Bundesstraße 1) über Elze, Marienau nach Coppenbrügge, wo die Gruppe im Gasthaus Fürstenberg ein oppulentes Mahl serviert bekam.
Die Burg und das Museum Coppenbrügge wurden besichtigt. Die Geschichte erzählt, dass sich Zar Peter I im Jahre 1697 dort mit der Kurfürstin Sophie von Hannover traf. Das Coppenbrügger Treffen markiert für die russische Geschichte einen Wendepunkt in der Entwicklung Europas. An das Ereignis erinnert die 300 Jahre alte Linde. Nach der Burgbesichtigung ging es weiter in die Rattenfängerstadt nach Hameln. Dort wurden das Hochzeitshaus, das Rattenfängerhaus und die Bungelosenstraße, in der noch heute keine Musik gemacht werden darf, den Teilnehmern näher gebracht.