Mehr als 1.000 Verkaufsmeter

Die Teilnehmer konnten die Landmaschinen sehen, riechen und hören.

Treckerclub Engelbostelbeim 25. historischen Feldtag in Nordhorn

Treckerclub Engelbostel. Der Treckerclub Engelbostel hatte eine Busfahrt nach Nordhorn zum 25. historischen Feldtag organisiert,  um mit Mitgliedern gemeinsam das Ausstellungsgelände zu besuchen. Die 35 Teilnehmer genossen eine Zeitreise in die Zeit als die Landmaschinen laufen lernten und erlebten gemeinsam ein einzigartiges Oldtimer-Flair unter Gleichgesinnten und entdeckten seltene Raritäten im praktischen Einsatz. Dafür stand eine Fläche von insgesamt 25 Hektar die durch Landschaftselemente und unterschiedlich terrassierte Flächen natürlich unterteilt war zur Verfügung. Auf dem Ausstellungsgelände befand sich eine Vielzahl alter Traktoren wie Hanomag, Lanz, Eicher, Deutz oder die IHC-Sonderausstellung und Maschinen, die entsprechend ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung im Einsatz vorgeführt wurden. Hier wurde gepflügt, geeggt, Mais gehäckselt, Getreide mit Mähbindern und Mähdreschern geerntet, Stroh gepresst und aufgeladen, Gras gemäht oder Kartoffeln gerodet. Auf dem Teilemarkt mit mehr als 1.000 Verkaufsmetern für Ersatzteile, Literatur, Werkzeug und Fan-Artikel konnten die Teilnehmer ein lange gesuchtes Ersatzteil, eine alte Betriebsanleitung oder ein Souvenir ihrer Lieblingsmarke erwerben. Der historische Feldtag Nordhorn bot den Teilnehmern ein unvergessliches Abenteuer. Sie konnten Erinnerungen an ihre eigene Jugend wiederaufleben lassen. Überall zischten, brummten, tuckerten und arbeiteten Landmaschinen - Sie können es sehen, hören und riechen. Es war ein interessanter Ausflug in die Geschichte landwirtschaftlicher Technik.