Missgeschick aus der Welt geschafft

Der neue Vorstand neben Oberschützenmeister Michael Freiberg ( hinten von links): Dirk Auf dem Berge (Festausschussleiter), Jan Auf dem Berge (stellvertretender Vorsitzender), Volkmar Döpke (Jugendleiter), Lutz Döpke (1.Vorsitzender), Matthias Bruns (Schatzmeister), v.v.l.: Birte Auf dem Berge (Damenleiterin), Petra Nägler (stellv. Vorsitzende), Manfred Voigts (Sportleiter), Frank Tochtenhagen (Schriftführer), Arnd Wichmann (Pressewart).
 
Nachträgliche Übergabe des Grünen Bandes von Langenhagen durch Oberschützenmeister Michael Freiberg (links) an den Schulenburger Sportleiter Manfred Voigts.

Zwei Sitzungen nacheinander beim SSV Schulenburg

SSV Schulenburg. Zwei Sitzungen am selben Abend mussten die erschienenen Mitglieder des SSV Schulenburg am 16. Januar nacheinander bewältigen. Geladen hatte man für 19.00 Uhr zur außerordentlichen Versammlung wegen der Erläuterung des Entwurfes einer neuen Vereinssatzung sowie einer Aussprache deren Abstimmung darüber. Dazu bedurfte es ein Drittel der wahlberechtigten Vereinsmitglieder. Dank des Interesses wurde die Quote deutlich übererfüllt. Für 19.30 Uhr stand die eigentliche Jahreshauptversammlung an.
Weit überfällig war die Satzungsänderung, da die bisherige Fassung schon lange nicht mehr den Anforderungen der Zeit genügte. Viele neue Regelungen werden künftig moderne Anwendungen erlauben und Nutzung von Freiräumen insgesamt schaffen. Dazu sind die Richtlinien schlanker und sicher auch verständlicher geworden.
Das Votum für die Satzungsänderung fiel nach kleinen Fehlerkorrekturen ganz eindeutig aus. Das zeugt von sehr guter Vorbereitungsarbeit aller Beteiligten.
Nach einer kurzen Pause meldete sich der Oberschützenmeister von Langenhagen, Michael Freiberg zu Wort, um ein peinliches Missgeschick zu aus der Welt zu schaffen. Bei der Wertung zum Grünen Band der Stadt Langenhagen hat sich ein Fehler eingeschlichen. Nach der Berichtigung konnte das Fahnenbanner nun nachträglich dem SSV Schulenburg übergeben werden. Der Sportleiter nahm das Geschehen mit einem gelassenen Lächeln auf.
Nun begann, wenn auch etwas verspätet, die Jahreshauptversammlung. Wichtige Kernpunkte waren unter anderem die Berichte des Vorsitzenden Lutz Döpke und der Leiter ihrer Bereiche. In seinen Ausführungen zog der Vorsitzende Bilanz über das letzte Jahr. Dabei betonte er unter anderem die positive Auswirkung der Renovierung im Schützenhaus. Die Wärmedämmung, oder besser Temperaturdämmung, machte sich im Sommer auf dem LG- Stand bei hohen Plusgraden deutlich bemerkbar. Es kam nicht mehr zu so starken Hitzestauungen. Auch die Dämmung gegen Kälte zeigte in den vergangenen Tagen ihre Wirkung. Weitere bauliche Veränderungen sollen folgen. Diese liegen jedoch zunächst noch auf Eis.
Lang zog sich allein der Vortrag des Sportleiters Manfred Voigts hin, da es viele Auszeichnungen für die vereinsinternen Jahreswertungen zu verteilen gab. Auch von hervorragenden Leistungen und Titelgewinnen im Sport- und Traditionsschießen wusste er zu verkünden. Ansprechende Platzierungen auf Landesebene und der Gewinn der Landesmeisterschaft von Elke Söchtig im LP- Auflageschießen zeugen von großem Ehrgeiz im Verein.
Der Jugendleiter Volkmar Döpke ist mit recht stolz auf seine Schützlinge. Auch seine Ausführungen nahm etwas mehr Zeit in Anspruch. Derzeit zählt er 28 Jungmitglieder. Im Kreisverband stellt damit der SSV Schulenburg das größte Jugendkontingent und steht mit den meisten Erfolgen im Gewehrschießen sportlich und traditionell in vorderster Reihe. Besonders herausstellen ließ sich der dritte Platz von Leonie Wildhagen um den Landestitel im Lichtpunktschießen in ihrer Klasse.
In den Kreiswettbewerben um Pokale und Königstitel standen unsere Jugendlichen ebenfalls wieder auf Podesten. Paula Wildhagen wurde jüngster Kinderkönig, Jennifer Bruns gewann den Jugendadler und Jasmin Katz siegte beim Pokalschießen.
Mit Recht durfte sich Volkmar Döpke für seine gute Arbeit auf die Schulter klopfen und schloss dankbar seine Helfer Manfred Voigts und Daniela Eggert wie auch Eltern in das Lob ein.
In seinem Bericht ließ der Festausschussvorsitzende Dirk Auf dem Berge aus seiner Sicht das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren: Viel Arbeit hatte er mit seinem Stab zu bewältigen. In seiner Aufzählung hob er einige Veranstaltungen hervor, die als Besuchermagnet Rekordbeteiligungen erbrachten wie etwa die Fahrradrallye oder das Serenadenkonzert in Mitschkes Reithalle. Auch mit den anderen Geselligkeiten zeigte sich Auf dem Berge sehr zufrieden.
Das Sommerfest bereitete ihm allerdings einige Stirnfalten. Der Sonnabendabend fiel ein wenig dem Sturm zum Opfer. Das Zelt wurde leider nicht voll genug, da wegen schlimmer Befürchtungen viele Gäste fernblieben. In Rücksprache mit dem Wirt soll das Samstagskonzept für 2016 neu überdacht werden. Dennoch wertete der Festausschussvorsitzende das Schützenfest als gelungen und bedankte sich bei allen Helfern im Hintergrund, Spendern, sowie befreundeten Vereinen für ihre Unterstützung.
Nach der Entlastung des Gesamtvorstandes standen Vorstandswahlen an. Die meisten Amtsinhaber konnten durch einstimmige Wiederwahl bestätigt werden. Neubesetzungen gab es auf folgenden Posten: Stellvertretender Vorsitzender wurde Jan Auf dem Berge für Dietmar Grundey, die Schriftführung übernahm Frank Tochtenhagen von Rita Grundey, als Damenleiterin setzte sich Birte Auf dem Berge nach Geheimwahl gegen Elke Söchtig durch und löste Renate Kaufmann ab. Neu geschaffen wurde das Amt des Pressereferenten. Als einzigen Vorschlag benannte man Arnd Wichmann, da er ohnehin die Redaktion des Vereinsheftes betreibt. Nach deutlicher Zustimmung nahm er die Wahl an.