Osterprüfung für die Minimäuse

Alle hielten am Ende glücklich ihre Aufkleber oder Aufbügelbilder in den Händen.

Jubel bei den jüngsten VfB-Judoka

VfB Langenhagen. Traditionell kommt Judo-Maskottchen Brutus immer kurz vor den Ferien, um die Judomäuse besuchen, um mal zu sehen, was die jüngsten Judoka des VfB Langenhagen so alles gelernt haben. Seit Weihnachten haben sich die Mäuse auf Schattenlauf, verschiedene Laufarten und die Rückwärtsrolle vorbereitet. Auch lernten sie auf einem Bein gut das Gleichgewicht zu halten und einen Ball sicher zu fangen. Richtig wie die großen Judoka können sie einen Partner über die Matte ziehen und seitwärts fallen, wenn hier auch ein Partner hilft. Das Vertrauen zu seinem Partner zu haben, was im Judo sehr wichtig ist, wird gleich mit geschult. Mit dem Spiel „aus dem Kreis fliehen“ haben die Kinder nicht nur Spaß, sondern lernen auch sich im Wettkampf durchzusetzen. Eine Leichtigkeit war es dann noch die beim Judo nicht erlaubten Dinge aufzuzählen und zu erklären, was der Trainer mit „Mokuso“ und „Rei“ meint.
Am Ende konnten dann alle glücklich ihre neuen Aufbügelbilder oder Aufkleber in den Händen halten. Am Freitag legten Emil Ina, Toby und Vincent vor und am Montag reihten sich noch Arne, Arthur, Bako, Danilo, Duc Anh, Emil, Friederika, Joshua, Karl, Lenny, Marion, Martin, Mateo, Maximilian, Moritz, Paul, Staš, Tom und Valentin ein.