Pudelnass auf der Tour

Auf der zweitägigen Radtour gab's eine Menge zu sehen.

Radtour des Bürgervereins Kaltenweide

Bürgerverein Kaltenweide. Der Kaltenweider Bürgerverein (BVK) hat am vorigen Wochenende wie jedes Jahr eine zweitägige Fahrradtour unternommen. Die Fahrt ging mit den Teilnehmern zunächst vom Bahnhof „Langenhagen Mitte“ mit dem Metronom nach Uelzen zum sehenswerten „Hundertwasserbahnhof“. Die Bahngesellschaft hat für diese Fahrt extra genügend Fahrradstauraum bereitgestellt. Von dort ging es frohgelaunt weiter durch Natur pur, auf Feld-, Wander und Fahrradwegen, auch stellenweise über die historische Salzstraße. Eine Furt konnte wegen einer schmalen Fußgängerbrücke in der Nähe umfahren werden. Autostraßen wurden soweit es ging vermieden. Ein geplatzter Reifen fernab jeder Ortschaft hat wieder gezeigt, daß der BVK selbst für unlösbar erscheinende Dinge eine Lösung findet: Zwei Mitglieder fuhren in verschiedene Ortschaften um Ersatz zu besorgen. Ein Landwirt hatte den geeigneten Fahrradmantel, repariert wurde gemeinsam und weiter ging es zum Aussichtsturm mit 180 Stufen bei Hösseringen, um die Aussicht zu genießen. Weiter ging es an Naturdenkmälern vorbei zu einer der größten Wasserpflanzengärtnereien an den Aueteichen. Dort waren unzählige Wasserpflanzen, wie Seerosen, in den schönsten Farben zu bewundern. Am späten Nachmittag erreichte man das Hotel „Deutsches Haus“ in Eschede. Nach einem exzellenten Abendessen zum Ausklang der ersten Etappe, folgte ein Umtrunk und ein Bummel durch den Ort, um das malträtierte Gesäß zu regenerieren.
Am Sonntagmorgen, ausgeschlafen in modernen Gastzimmern und nach einem reichhaltigen Frühstück, besuchte die Fahrradtruppe des BVK das Denkmal des furchtbaren Zugunglücks von 1998. Anschließend ging es weiter Richtung Celle. Ein Abstecher in die historische Altstadt zeigte, wie schön unsere Nachbarstädte sind. Der Fahrradwanderweg „Celle/Langenhagen“ führte sicher nach Kaltenweide zurück. Der Wettergott hat am Sonnabend das ideale Fahrradwetter geschickt und am Sonntag Tränen gelacht. Der einsetzende Regen nach der Mittagspause hat niemandem die gute Laune verdorben. Die geglückte Tour klang pudelnass, aber zufrieden bei Kaffee und Kuchen bei einer Vereinskameradin in Maspe aus.