Romantik und ganz viel Wissen

Die DRK-Reisegruppe erkundete Heidelberg.

DRK-Reisegruppe ertdeckte Heidelberg

DRK Krähenwinkel. Eine kleine Gruppe des DRK-Ortsvereins verbrachte drei Tage in Heidelberg. Nach sechsstündiger Fahrt mit dem Bus war die Ankunft in der „Stadt der Romantik“ heiß ersehnt. Den Namen bekam die Stadt von den Dichtern und Denkern Friedrich Hölderlin, Clemens Brentano und Joseph von Eichendorff. Im Jahr 1196 wurde Heidelberg erstmals urkundlich erwähnt, und die Spuren reichen noch bis in die Zeit der Römer und Kelten zurück. Im 13. Jahrhundert wurde das Schloss gebaut. Im Jahr 1386 war Heidelberg in seiner Blütezeit die Hauptstadt der Kurpfalz. Heute ist sie mit mehr als 150tausend Einwohnern und 30tausend Studenten die fünft grösste Stadt Baden-Württembergs. Sie ist auch die Stadt der Wissenschaften. Es gibt extra ein Unicampus und einen Technologiepark.
Nach einer Stadtführung durch die Altstadt und Schlossbesichtigung hatten sich alle ein deftiges Abendessen im Spreisel verdient. Das Restaurant befindet sich in einem Gebäude, in dem schon seit 450 Jahren Gastronomie betrieben wird. Selbst Kurfürst Friedrich IV speiste dort. Das Wirtshaus liegt direkt an der berühmten Alten Brücke mit dem Brückenpatron Johannes Nepomuk und dem Brückenaffen. Dieser Affe ist Sinnbild für Hässlichkeit, Schamlosigkeit, Lüsternheit und Eitelkeit. Am nächsten Tag ging es in die Weinregion Badische Bergstrasse mit einem Besuch der Weinberge, Weinprobe und Winzerbüfett. Es ist die kleinste Weinregion in Baden. Hier wird hauptsächlich Riesling, Müller-Thurgau und Sylvaner angebaut. Beim Rotwein ist es ein Spätburgunder. Am Letzten Tag erkundete jeder allein nochmals Heidelberg, bevor es dann wieder nach Hause ging.