Ross und Reiter lernten Gelassenheit

Was mit den Übungsutensilien klappt, soll auch im Alltag bewältig werden. Am Fluchtinstinkt der Pferde wurde im Reitverein beim Lehrgang gearbeitet.

Lehrgang im Reit- und Fahrverein Engelbostel

RuF Engelbostel. Wer hätte das nicht gerne: Ein ganz gelassenes Pferd. Doch Pferde sind Fluchttiere und treten ab und zu den Rückzug an, auch wenn der Reiter eher Vorwärtsdrang verspürt. Seitens des Reit- und Fahrvereins (RuF) wurde nun ein Lehrgang organisiert, in dem Grundlagen und Tipps zur Erlangung der Gelassenheit von Pferd (und Reiter) vermittelt wurden. Lehrgangsleiter Martin Otremba arbeitete mit neun Teilnehmen daran, vom Pferdebesitzer zum Partner und Führer des Vierbeiners zu werden; denn nur dann verlieren Dinge wie Planen, Bälle, Regenschirme, Wippen oder Brücken, Pferdeanhänger oder Flattertore ihren Schrecken – für Ross und Reiter.
Neun Pferde im Alter von zwei bis 20 Jahren trainierten mit ihren Zweibeinern, die durch Haltung, Stimme und Konsequenz sowie zahlreiche Leckerlis erstaunliche Fortschritte erzielten. Was anfangs zur Verweigerung der Pferde führte, erschien ihnen am Ende mit dem menschlichen Partner an seiner Seite als einfach zu bewältigen.
Und so waren am Ende des Lehrgangs nicht nur der Lehrgangsleiter, sondern auch die Teilnehmer hoch zufrieden – viele würden jederzeit einen entsprechenden Lehrgang wieder mitmachen, denn im Umgang mit dem Pferd kann man sein Leben lang hinzulernen - so der Bericht der Vereinssprecherin Regine von der Haar.