Schöne Tage auf der Müritz

Segler aus Langenhagen erkundeten die Weiten der Müritz.

SC Passat segelte in Mecklenburg-Vorpommern

SC Passat. Sonnenschein, drei bis vier Windstärken, hübsche kleine Häfen und die Weite der Müritz: Schöne Tage genossen einige Mitglieder des Segelclubs Passat im August und September auf Deutschlands größtem Binnengewässer. Für einige Wochen wurde der Standort der Liriel, eines der vereinseigenen Boote, von Mardorf nach Sietow in Mecklenburg-Vorpommern verlegt: Der kleine Hafen am Südwestufer der Müritz bot einen guten Ausgangspunkt für Touren nach Waren, Röbel, Rechlin und zum Schloss Klink.
Die Liriel ist eines der drei sogenannten Dickschiffe des Segelclubs Passat: eine Neptun 22, sieben Meter lang und 2,50 Meter breit. Auf der Müritz war sie für die Seglerinnen und Segler gleichzeitig Sportgerät und Unterkunft: Nach den täglichen Segeltörns mit Zwischenstopps für kleine Besichtigungstouren bot sie am Abend zwar etwas enge, dafür aber auch sehr gemütliche Kojen. Auch die Infrastruktur in den Häfen ließ kaum Wünsche offen; freundliche Hafenmeister und saubere Sanitärräume finden sich rund um die Müritz.
Zwischen den Segeltörns, bei denen sich neben Gänsen und Kranichen einmal sogar zwei Seeadler sehen ließen, blieb ausreichend Zeit, die Ortschaften rund um die Müritz kennenzulernen – unerwartete Entdeckungen inklusive. Wer weiß schon, dass sich in Ludorf an der südlichen Müritz eine Backsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert verbirgt, deren achteckiger Grundriss der Grabkirche in Jerusalem nachempfunden ist.
Mittlerweile ist die Liriel wieder auf dem Vereinsgelände des Segelclubs Passat in Godshorn angekommen, im nächsten Jahr aber wird sie sicher wieder auf große Fahrt gehen. Interessierte Segler und die es gerne werden möchten erhalten weitere Informationen über die Aktionen des Segelclubs mit Flair auf der Internetseite www.segelclub-passat.de.