Soziale Aufgaben im Blick

Christa Röder am Pult informierte beim SoVD-Neujahrsempfang über die Aufgaben des Seniorenbeirates.

SoVD-Neujahrsenpfang zeigte Verflechtungen auf

SoVD Engelbostel-Schulenburg. Mit den Worten von Karl-Heinz Söhler „Wenn`s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs neue, und war es schlecht, ja dann erst recht“ begrüßte der Vorsitzende des SoVD-Ortsverbands, Kurt Mörke, die Mitglieder im Namen des Vorstandes zum Neujahrsempfang 2018. Unter den Gästen waren Christa Röder vom Seniorenbeirat, Ortsbürgermeisterin Bettina Auras und Ortsbrandmeister Robert Heidrich. Sie berichteten zum aktuellen Geschehen und standen für Fragen zur Verfügung. Christa Röder informierte ausführlich über den Seniorenbeirat, über die Zusammensetzung des Gremiums, die Aufgaben sowie die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, dem SoVD und dem städtischen Seniorenbüro. Sie verwies auf die Angebote des Pflegestützpunkts, eine Einrichtung der Region Hannover. Obwohl durch ihre Initiative schon viel Positives für die Senioren erreicht wurde, machte sie deutlich, dass es noch "einige Baustellen“ gebe und der demographische Wandel in der Bevölkerung immer wieder neue Aufgabenfelder aufzeige, die sie mit einigen Zahlen hinterlegte. Ein Schwerpunkt könnte der Kampf gegen die Einsamkeit sein. Sehr viel Wert legte sie auch auf die Feststellung, dass der Beirat eine unabhängige, konfessionell ungebundene und parteipolitisch neutrale Vertretung ist und die Arbeit ehrenamtlich bleibt.
Mit Anmerkungen zum "Gesundheitsrisiko Einsamkeit" rundete Kurt Mörke die Vorträge ab. Er erläuterte die Aufgaben des SoVD in der Beratungsstelle Herschelstraße und im Ortsverband Engelbostel-Schulenburg. Er verwies auf die Informationsveranstaltungen, das Frühstück mit Edelgard und Hans-Jürgen Giese und die monatliche Doppelkopfrunde mit Brigitte und Kurt Mewes, sowie die Sicherheitsberater beim SoVD.