Spinnen auf der Spur

Die Wespenspinne, beeindruckend groß aber harmlos.

NABU Rudi-Rotbein-Gruppe auf Forschertour unterwegs

NABU Langenhagen. Jetzt war das Motto der Rudi-Rotbein-Gruppe „Den Spinnen auf der Spur“. Nach einer kurzen Einführung, durch die Gruppenleiterin Silke Brodersen, in die interessante Lebensweise dieser Achtbeiner gingen die Mädchen und Jungen auf die Suche. Verschiedene Baldachinspinnen, Wolfsspinnen, Sackspinnen, eine Krabbenspinne und eine in ihrem Netz sitzende Kreuzspinne wurden nach Bildern aus Fachbüchern bestimmt. Das Highlight war die gelb-schwarz gestreifte Wespenspinne. Sie durfte den mutigen Forschern über die Hände laufen, wobei der feste Sicherheitsfaden, den die Spinne mit sich zog, alle überraschte. Die Kinder lernten daraus, dass bis auf zwei Arten, nämlich Dornfingerspinne und Wasserspinne, alle in Deutschland vorkommenden Spinnen für den Menschen harmlos sind und das der Biss von der Dornfingerspinne und der Wasserspinne zwar schmerzhaft wie ein Wespenstich ist, jedoch keinen Menschen ernsthaften Schaden zufügen kann. Die Wespenspinne konnte auch bald wieder ihrer Wege ziehen. Wie schwer es ist, Netze zu spinnen, haben die Kinder anschließend selbst mit Hilfe von Zweigen und Bindfaden ausprobiert.
Für das nächste Treffen der Rudi-Rotbein Gruppe, das am Sonnabend, 28. August, stattfindet, hat Christine Pracht eine Führung durch das Tierheim Krähenwinkel organisiert.
Für weitere Informationen können sich interessierte Eltern bei Christine Pracht telefonisch unter (0511) 74 16 97 melden.