Vater und Tochter bilden das Königspaar

Könige und Kettenträger beim Schützenverein Brink: Julia Othersen (erste Reihe von links), Reinhard Othersen; Helmut Langrehr (zweite Reihe von links), Maritta Düsterhöft, Frauke Wientzek, Stefan Rust, Eckart Ferkau; Helmut Rust (dritte Reihe von links), Günter Gölzenleuchter und Oliver Rust.

Brinker Schützen ehren Reinhard und Julia Othersen

Schützenverein Brink. Die Freude war groß, als Helmut Rust aus dem Vorstand des Schützenvereins die Namen der Könige 2018 verlas. Reinhard Othersen und seine Tochter Julia Othersen sind das Königspaar des Schützenvereins Brink. Reinhard ist seit vielen Jahren Schatzmeister in dem Verein. Doch König ist er das erste Mal geworden. Umso mehr freut es ihn, dass er seine Amtszeit als Majestät mit seiner Tochter Julia verbringen kann. Es kommen diverse Pflichten auf die beiden zu, bei denen Julia ihren Vater als erfahrene Königin gut unterstützen kann. Es ist ihre fünfte Amtszeit als Damenkönigin im Schützenverein Brink. Bereits in der Jugendabteilung war sie mehrmalige Jugendkönigin.
Die Schießergebnisse der beiden können sich sehen lassen. Die Könige, Ketten und Pokale wurden mit dem Luftgewehr stehend aufgelegt auf zehn Meter Entfernung ausgeschossen. In diesem Jahr galt im Königsschießen die Wertung der Ringzahlen. Beide Majestäten schossen 30 Ring und 29 Ring im Stechen. Den zweiten Platz bei den Herren belegte Eckart Ferkau mit 60,2 Teiler und wurde damit erster Ritter. Zweiter Ritter wurde Stefan Rust mit 30 Ring und 25 Ring im Stechen. Bei den Damen wurde Carola Dublasiewicz mit 78 Teiler zweite Königin und Elke Rust belegte mit 29 Ring und 28 Ring im Stechen den Rang der dritten Königin. König Reinhard Othersen gewann noch mit 111,7 Teiler den Dreßen Pokal. Königin Julia Othersen errang mit einem 60,0 Teiler den Jubiläumspokal zum 50-jährigen bestehen der Damengruppe und mit einem 42,0 Teiler die Lisa Heise-Kette. Den 30-jährigen Pokal nahm Maritta Düsterhöft mit einer Drei-Teiler-Wertung von 277,0 mit nach Hause und auch die Franke-Kette mit einem 34,0 Teiler. Frauke Wientzek kann sich wie im Vorjahr mit der Jubiläums-Kette zieren, die sie mit 78,0 Teiler gewann. Mit einem sehr guten 22,0 Teiler sicherte sich Eckart Ferkau die Akemann-Kette und nahm mit 128,4 Teiler auch den Gosewisch Pokal zum 100-jährigen Vereinsbestehen, sowie die Ü-65-Kette mit 72,7 Teiler mit nach Hause. Bei den Schützen war auch Benjamin Frede erfolgreich und gewann bei einer Drei-Teiler-Wertung von 422,6 Teiler die Hertrampf-Kette und mit einem 103,3 Teiler den Knupper-Adler. Die Eicke-Kette nahm Karsten Russe durch einen 68,7 Teiler mit nach Hause. Helmut Rust sicherte sich mit 93,3 Teiler die Alt-Herren-Kette und Stefan Rust mit einem guten 31,0 Teiler die Wilhelm Rust-Kette. Sein Bruder Oliver Rust wird sich während der Schützenfestsaison mit der Gemeinde-Kette schmücken dürfen, die er mit 45,3 Teiler gewann. Die Wunni-Kette wird zukünftig Helmut Langrehr durch 174,9 Teiler tragen.
Für die schlechtesten Ergebnisse auf die Königsscheiben werden die Laternen-Ketten vergeben. Carola Nafziger hat sie mit 14 von 30 möglichen Ring gewonnen. Bei den Herren war Günter Gölzenleuchter mit 17 Ring der Sieger.