Westfalen mit Spezialitäten

Kulinarischer Ausflug des SoVD

SoVD Langenhagen. Eine Tagesfahrt führte Mitglieder des SoVD-Ortsverbands zum Culinarium nach Nieheim (Westfalen). Der Ort im Teutoburger Wald bietet in vier Museen im historischen Stadtkern Informationen über die kulinarischen Spezialitäten.
Die Führung für die Gruppe begann im Brotmuseum. Dort waren bereits der Holzofen angeheizt und der Teig für leckeres Landbrot angesetzt. Der Bäcker erläuterte anschaulich die Arbeit und die Backvorgänge für Brot und Kuchen. Ein Schwerpunkt dieses Museums ist dem westfälischen Pumpernickel gewidmet. Es gibt aber auch viele Informationen über Gebildebrote aus verschiedenen Regionen und ihre Geschichte sowie zu Brotgetreidesorten.
Nächste Station war das Schinkenmuseum. Hier gibt es Wissenswertes über die Schweinehaltung und über Produktion und Reifung von Schinken und Mettwurst.
Weiter ging es in das Biermuseum. Hier hörte die Gruppe einiges zur interessanten Geschichte des Brauens. Dies war in den Anfangszeiten Frauensache, es wurden auch Bierkränzchen abgehalten. Was dabei für Themen besprochen wurden, kann dort belauscht werden.
Danach wurde gemeinsam noch das Käsemuseum besucht, in dem erklärt wurde, wie die Käseherstellung erfolgt, wie die Löcher in den Käse kommen und welche verschiedenen Käsesorten es gibt.
Auch das Sackmuseum konnte besucht werden, das mit seiner ansehnlichen Sammlung von Säcken, Beuteln und Tüten aus aller Welt das Spektrum der Museen perfekt ergänzt. Hier spannt sich der Bogen von Kaffee-, Getreide- und Mehlsäcken über Postsäcke und Einkaufsbeutel bis hin zu Hundekottüten.
Einige nutzten die Zeit auch noch für einen Spaziergang durch den Ort, bevor sich die Gruppe wieder zusammenfand, um sich mit Butter- und Streuselkuchen aus dem Königswinterofen des Brotmuseums für die Rückfahrt zu stärken.