Wettkampf im Rettungsschwimmen

Gleich auf waren die Gurtretter-Staffeln im Wasser.

19. Auflage des DLRG-Ostercups Langenhagen

Langenhagen. Einen der letzten großen Wettkämpfe im Godshorner Hallenbad veranstaltete die DLRG Lnun mit der 19. Auflage des Ostercups. Hierzu waren 68 Mannschaften mit jeweils vier bis fünf Schwimmern aus 19 verschiedenen Ortsgruppen am späten Vormittag angereist. Die weitesten Fahrten hatten die Teilnehmer aus Hamburg, Helmstedt, Georgsmarienhütte und Eichsfeld. Aus Lüneburg trat mit neun Mannschaften die stärkste Gliederung an.
In, für den Rettungssport, typischen Disziplinen gaben die Schwimmer im Alter von acht bis 40 Jahren alles. Dieser Wettkampf war für die meisten Teilnehmer der letzte große Test vor den Rettungsvergleichswettkämpfen auf Landesebene in Nordhorn, im Emsland, in vier Wochen. So mussten mit Wasser gefüllte Kunststoffpuppen und auch Kameraden abgeschleppt werden. Des Weiteren wurde auch mit Flossen geschwommen. Es mussten auch Strecken abgetaucht und Hindernisse untertaucht werden. Mit dem leuchtend gelben Gurtretter, an dem sich ermüdete Schwimmerfesthalten können wurde auch eine Disziplin durchgeführt. Aber auch die von anderen Schwimmsporttreibenden bekannte Disziplin des Freistils fehlte natürlich nicht.
Da dieser Wettkampf ein Freundschaftswettbewerb war, wurden natürlich auch keine drastischen Strafen verhängt, sondern nur Punkte bei der Wertung abgezogen. Die tolle Stimmung sorgten die Teilnehmer mit ihren Anfeuerungsrufen selbst.
Bei der Siegerehrung vor dem Eingang des Bades erklärten die Organisatoren den Gästen, dass es der letzte DLRG-Wettkampf in diesem Schwimmbad war, und sie sich über ein Wiedersehen in dem neuen Schwimmbad Wasserwelten im nächsten Jahr freuen würden. Bei bestem Frühlingswetter nahmen die Schwimmer dann ihre Urkunden, Pokale und, für die jüngsten Schwimmer besonders wichtig, die Überraschungseier entgegen. Die drei Langenhagener Mannschaften belegten jeweils einen dritten, vierten und fünften Platz in ihren Altersgruppen.