"Zwei Hände voll Obst, drei Hände voll Gemüse"

Fitballtrommeln: Annelore Schmidt gibt Rhythmus und Schlagfolge vor. Foto: H. Dietzsch (Foto: H. Dietzsch)

Positive Resonanz auf ersten MTV-Gesundheitstag

MTV Engelbostel-Schulenburg. Der erste MTV-Gesundheitstag war ein großer Erfolg. Die Beteiligung war gut und die Resonanz positiv. Etwa 60 Vereinsmitglieder und Gäste hörten sich die interessanten Vorträge an und nahmen aktiv an den verschiedenen Übungen teil. Das Programm umfasste sieben Einheiten und war vielfältig gestaltet. Der MTV gewann dafür erfahrene Referenten und Übungsleiter.
Ganz ruhig wurde es im MTV-Mehrzweckraum, als Vincenzo Materia mit seinem Vortrag begann. Was bedeutet Prävention, Rehabilitation, wie funktionieren Muskeln, Sehnen, Bänder, wie vermeidet man Verletzungen, wie verbessert man seine Mobilität und vieles mehr – das erläuterte Materia anhand von Beispielen. „In den letzten 60 Jahren hat sich der menschliche Körper durch die häufig sehr einseitige Belastung am Arbeitsplatz stark verändert. Die Folge sind Muskelverkürzungen, die unweigerlich Skelettverschiebungen bedingen, welche bei Nichtbeachtung zu Schmerzen führen können. Da die körperlichen Beanspruchungen in den Sportarten nicht mit den körperlichen Funktionsverlusten korrespondieren, sollten vor der sportlichen Betätigung die verloren gegangenen Funktionen in einem physiologisch, anatomisch und vor allem individuell orientierten Training wieder hergestellt werden“, stellte der Fachlehrer der physikalische Trainingstherapie sehr anschaulich dar.
Ebenso interessant war der anschließende Ernährungsworkshop, den die zertifizierte Ernährungsberaterin und Diplom-Ökotrophologin Maike Jürgensen hielt. „Wir haben oft zu wenig Bewegung und ernähren uns nicht gesund. Aufklärung bringt erste Erkenntnisse zu gesunder Ernährung, die schmeckt“, gab sie zu bedenken. Anhand der Ernährungspyramide stellte sie die qualitativ gute Nahrung der eher schädlichen gegenüber. Wasser, Obst, Gemüse finden sich an der Basis der Pyramide wieder, Süßigkeiten, diverse Fette auch so genannte Fruchtsäfte eher im oberen Bereich. "Mindestens zwei Hände voll Obst und drei Hände voll Gemüse sollte der Mensch täglich zu sich nehmen", nannte Jürgensen als Beispiel.
Am Nachmittag folgte der aktive Teil mit Übungen zum Mitmachen. Die Übungsleiterin für Gesundheitsprävention, Angelika Garvens, bot für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer„Hockergymnastik“ an. „Dies sei eine ideale Möglichkeit, sich in jedem Alter körperlich und geistig fit zu halten“, erläuterte sie. Erstaunlich, wie vielfältig und abwechslungsreich die Übungen auf einem Hocker sitzend sein können. Mithilfe eines langen Stabes streckte und koordinierte man die oberen Körperpartien.
Der nächste Programmpunkt war „Fitballtrommeln“, vorgeführt und angeleitet von Annelore Schmidt, Übungsleiterin für Gesundheitsprävention. Mit „Drum-Sticks“ wurde nach Musik rhythmisch auf den großen Fitball getrommelt und eine kleine Choreografie erarbeitet. Ein gutes Koordinations- und Gehirntraining.
Cardio Fit folgte als nächstes mit Übungsleiterin Ulla Bader. Ein „Warmup“ und Organgymnastik für Lockerung und Aktivierung von Sehnen, Muskeln und Bändern sind Voraussetzung für alle weiteren Übungen. Mit dem „Doppelklöppel“ in beiden Händen wurden jede Menge gymnastische Übungen im Stand und auf der Matte sitzend in Angriff genommen. Bewusstsein auf den eigenen Körper richten und die richtige Atemtechnik sind ihr wichtig.
Ursel Noll, ebenfalls MTV-Übungsleiterin, leitete die Kurseinheit „Tanzgymnastik“. „Tanz ist Bewegung, macht froh und stärkt die Abwehrkräfte“, erklärt Noll. In kurzer Zeit hatte sie mit der Gruppe eine Folge mit zwölf Tanzschritten einstudiert, begleitet von flotter Discomusik.
Der Gesundheitstag wurde abgerundet durch eine ehemalige chinesische Kampfsportart. Der Meister des inneren Tai Chi Detlef Zimmermann erklärte aber, dass Tai Chi Chuan die ehemals kämpferischen Bewegungen heutzutage defensiv, weich und fließend durchgeführt werden. Völlig spannungsfrei mit einer Selbstwahrnehmung soll die innere Balance gefunden werden. Eine kleine Bewegungs- und Schrittfolge hat er mit den Teilnehmern eingeübt.
Da der erste Gesundheitstag guten Anklang gefunden hat, werden sicherlich weitere folgen.