Erfolg des Aller-Leine-Tals beim Europäischen (Dorferneuerungspreis 2010

Region überzeugt in allen Bereichen der Dorfentwicklung und im Sektor (erneuerbare Energien

Die Entscheidung im Rahmen des Wettbewerbs „Europäischer Dorferneuerungspreis 2010“ ist gefallen. Das Aller-Leine-Tal wurde von der Jury mit dem „Europäischen Dorferneuerungspreis für eine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität“ ausgezeichnet. Die Region zählt mit dieser Prämierung zu den besten zwölf von 30 Teilnehmern und geht als „Vize-Europameister“ aus dem Wettbewerb hervor. Gesamtsieger des 11. Europäischen Dorferneuerungspreises, der unter dem Motto „Neue Energie für ein starkes Miteinander“ stand, ist die Gemeinde Langenegg, Vorarlberg in Österreich.
Das Aller-Leine-Tal konnte sowohl mit dem Wettbewerbsbeitrag als auch beim Vor-Ort-Besuch der Jury in allen Teilbereichen der Dorfentwicklung, angefangen bei dem Aufbau von Nahversorgungseinrichtungen wie Bauernmärkte und Dorfläden, der Umsetzung von schützenswerter alter Bausubstanz, der Schaffung eines Telehauses bis hin zum Betrieb der innovativen Kunstschule PINX überzeugen. Die Wertungskommission hat insbesondere die zahlreichen Aktivitäten im Sektor erneuerbare Energien, das hohe ehrenamtliche Engagement in der Region sowie die starke Einbindung der Bürgerinnen und Bürger auf allen Ebenen von Entscheidungsprozessen hervorgehoben.
Eine Delegation aus dem Aller-Leine-Tal wird am 24. September auf der Preisverleihung, die Teil eines dreitägigen Festaktes ist, in der Gemeinde Sand in Taufers (Südtirol) die Auszeichnung entgegennehmen.