Brückensanierung ist umfangreich

Walsrode. Die Stadt Walsrode teilt mit, dass bei den geplanten Sanierungsarbeiten an der Brücke Ostdeutsche Allee über die Böhme, die mit Beginn der Sommerferien begonnen haben, nach Freilegen der Tragkonstruktion deutlich wurde, dass die Schäden an der Brücke weitaus größer sind, als im seinerzeit erstellten Untersuchungsbericht festgestellt worden ist. Dies bedeutet unter anderem, dass die Sanierung der Brücke den ursprünglich festgelegten Kostenrahmen erheblich übersteigen dürfte. Bevor jedoch mit den weiteren Arbeiten zu dieser umfangreichen Maßnahme begonnen werden kann, müssen sich die politischen Gremien der Stadt Walsrode mit der neuen Situation auseinandersetzen. Dazu wird sich im August der zuständige Ausschuss für Bauen, Planen, Umwelt und Verkehr mit der Thematik befassen. Den Ausschussmitgliedern wird in öffentlicher Sitzung der Sachverhalt erläutert werden. Dann wird von den Ausschussmitgliedern entschieden, wie und mit welchen Beträgen die nun notwendige aufwändigere Sanierung durchgeführt werden soll. Um nach den Ferien in jedem Fall den Fußgängerverkehr zwischen Bahnhof, Ostdeutscher Allee und Gymnasium gewährleisten zu können, wird dazu zunächst eine provisorische Brücke errichtet werden. Diese wird nur etwa zwei Meter breit sein und lediglich für Fußgänger frei gegeben. Das Befahren der Brücke mit Fahrrädern ist nicht zulässig.