„Entscheidung zu Y-Trasse war längst überfällig“

Gehrs begrüßt Initiative von Verkehrsminister Olaf Lies

Buchholz. „Diese Entscheidung war längst überfällig – aber das Ergebnis freut mich sehr“, begrüßt Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs die Entscheidung zum „Aus“ der Y-Trasse. Gehrs dankte dem Niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies, der sich für ein Ende der Y-Trasse eingesetzt hat. Die Alternativplanung Alpha ist bereits im Bundesverkehrswegeplan enthalten, die entsprechenden Gesetze werden laut Plan noch im Dezember von Bundestag und Bundesrat beschlossen. Dann ist die alte Y-Trasse, die auch entlang des Buchholzer Gewerbegebietsgebietes geplant war, endlich Geschichte. „Es ist gut, dass die Landesregierung unter Ministerpräsident Stephan Weil endlich den Mut gefunden hat, diese unrealistische Planung zu beenden“. Als ärgerlich empfindet Gehrs, der bereits vor seiner Zeit als Bürgermeister die Bürgerinitiative gegen die Y-Trasse angeführt und 1999 zum Raumordnungsverfahren mehr als 1.000 Unterschriften gesammelt hat, dass sowohl alte CDU-, als auch SPD-Landesregierungen die berechtigten Bedenken vor Ort überhört haben. Über zwei Jahrzehnte Entwicklung und manche Gewerbeansiedlung sind damit verhindert worden. So mancher, der heute so tut, als wäre er immer gegen die Y-Trasse gewesen, hat früher in eigener Verantwortung die Planungen zur Y-Trasse samt vermeintlichen ICE-Bahnhalt in Walsrode selber vorangetrieben und verteidigt.