Friedhöfe als ökologische Nischen nutzen

Fraktion SPD/Grüne wollen Artenschutz durch naturnahe Pflege fördern

Schwarmstedt. „Wir nutzen unsere Friedhöfe zum Gedenken an unsere verstorbenen Angehörigen. Was weniger auffällt: Tiere und Pflanzen haben hier wichtige Rückzugsräume. Damit sind unsere Friedhöfe ökologisch wertvolle Inseln“, so Gruppensprecher Jürgen Hildebrandt. Friedhöfe bieten eine große Artenvielfalt. Gerade in den Bereichen außerhalb der gepflegten Grabflächen kommt eine Vielzahl an wildwachsenden Farn- und Blütenpflanzen vor, von denen sogar etwa zehn Prozent als seltene oder gefährdete Arten auf der „Roten Liste“ stehen. Für Insekten und insbesondere für Wildbienen bieten sie einen wichtigen Lebensraum.
Deshalb fordert die Gruppe SPD/Grüne eine Verknüpfung von ökonomischen und ökologischen Aspekten auf den Friedhöfen der Samtgemeinde Schwarmstedt. Durch eine ökologische Aufwertung der Friedhofsflächen und einer angepassten Bepflanzung und Pflege könne man einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität leisten und zugleich die Kosten für die Instandhaltung verringern. So könne man zum Beispiel durch gezieltes Anpflanzen heimischer bienenfreundlicher Pflanzen den Wildbienen Nahrung und Heimat auf dem Friedhof bieten.
„So können wir mit unseren kommunalen Grünflächen ohne großen zusätzlichen Aufwand einen sinnvollen Beitrag im Kampf gegen das Insektensterben leisten“, so Hildebrandt. Die Gruppe plant, einen entsprechenden Antrag in den Samtgemeinderat einzubringen.