Informationsveranstaltung zum Thema Mobbing am 26. April an der KGS

Die aktuelle PISA-Studie der OECD besagt, dass jeder sechste 15-jährige Schüler in Deutschland regelmäßig Opfer von Mobbing wird.
Schwarmstedt. Geschlagen, bedroht, gedemütigt, ausgegrenzt; die Formen, denen Menschen bei Mobbing ausgeliefert sind, sind vielfältig. Während sich Mobbing früher auf bestimmte Orte begrenzte, ist es über die technischen Errungenschaften heute möglich, das Opfer rund um die Uhr zu erreichen. Ein Merkmal von Mobbing ist, dass eine Person über einen längeren Zeitraum diesem Martyrium ausgesetzt ist. Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Soziales Lernen“ an der Wilhelm-Röpke-Schule in Schwarmstedt werden aktuell wieder Lehrkräfte im Umgang mit Mobbing geschult. Dort wo Schüler sich seelischer oder körperlicher Gewalt an der Schule ausgesetzt sehen, stehen die ausgebildeten Fachkräfte mit vielfältigen Konzepten zur Seite. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrkräften und Schulsozialpädagogen ist in diesen Fällen sehr wichtig, um die Situation für alle Beteiligten verbessern zu können. Alexander Krohn von der Mediationsstelle Brückenschlag aus Lüneburg wird am Mittwoch, 26. April, um 19 Uhr in der Mensa auf Einladung der KGS zu dem Thema Mobbing referieren und den Eltern für Fragen zur Verfügung stehen. Neben dem Thema, wie Mobbing sich heute darstellt, werden Eltern dafür sensibilisiert, auf die Signale des Kindes zu achten und handlungsfähig zu bleiben. Der Eintritt ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.