Rehbock zerteilt und Teile entwendet

Schwarmstedt. Ende Mai kam es in der Nähe des Sportplatzes in Schwarmstedt an der B 214 Ortsausgang Richtung Nienburg zu einem Wildunfall. In Folge des Unfalls verendete ein Rehbock neben der Fahrbahn und wurde anschließend durch Unbekannte zum Teil zerlegt. Der oder die Täter trennten mehrere Fleischteile heraus und eigneten sich diese an. Was viele nicht wissen: Das Aneignen von verunfallten Tieren, sogenanntes Fallwild, ist verboten und ausschließlich dem Jagdausübungsberechtigten vorbehalten. Dies gilt im Übrigen auch für kleinere Wildtiere wie Hasen, Kaninchen und Vögel. Doch der Täter handelte nicht nur strafbar, sondern gefährdet seine Gesundheit grob fahrlässig. Auf den Menschen übertragbare Krankheiten lassen sich oft nur durch geschulte Personen und anhand einer Organbeschau, sowie der Beobachtung des lebendigen Tieres feststellen. Dies ist bei Fallwild grundsätzlich nicht möglich! Der Verzehr solcher "Fallwildprodukte" ist folglich immer mit einem hohen Gesundheitsrisiko für alle Konsumenten verbunden. Die Polizei ermittelt auch in diesem Fall wegen Jagdwilderei. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Schwarmstedt unter Telefon (0 50 71) 51 14 90.