Reisebus mit 26 "Illegalen" angehalten

Heidekreis. Die Polizei im Heidekreis kontrollierte am Montagabend auf dem Parkplatz der Rastanlage Allertal, Fahrtrichtung Hamburg, einen Reisebus, der als Linienbus in Richtung Schweden (Malmö) unterwegs war. Ein anonymer Hinweisgeber hatte die Beamten darüber informiert, dass sich möglicherweise Fahrgäste in dem Bus befinden könnten, die nicht im Besitz von Ausweisdokumenten oder Aufenthaltserlaubnissen seien. Gegen 23 Uhr kontrollierten 15 Beamte Fahrzeug und Insassen. 26 Personen waren nicht im Besitz von Dokumenten, darunter auch drei Kinder im Alter von etwa sechs
Monaten, zwei und sechs Jahren. Nach bisherigen Erkenntnissen sind die Personen in Dortmund zugestiegen. Sie wurden festgenommen und zur
erkennungsdienstlichen Behandlung im Katastrophenschutzzentrum in
Soltau vorläufig untergebracht. Polizei und Landkreis arbeiteten dabei "Hand in Hand". Die Abgabe von Fingerabdrücken und das Fertigen der Fotos werden voraussichtlich bis in den Nachmittag hinein andauern. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wird die Gruppe, bestehend aus 19 Eritreern, vier Algeriern, zwei Syrern und einem Kosovaren, in die Zentrale Aufnahmeeinrichtung des Landes nach Friedland gefahren. Ob ein Schleuserring in diesem Fall eine Rolle spielt, kann weder bestätigt, noch verneint werden. Der Zentrale Kriminaldienst hat die Ermittlungen aufgenommen.